Lesesaal - Lese-Empfehlungen

Lese-Empfehlungen

Das Vermächtnis der Seidenraupen - Geschichte einer Familie

7. Dezember 2016

Rafael Cardoso
Das Vermächtnis der Seidenraupen - Geschichte einer Familie

Die faszinierende Lebensgeschichte von Hugo Simon, Wegbegleiter von Samuel Fischer und Thomas Mann! Als Rafael Cardoso zufällig auf Briefe und Dokumente seines Urgroßvaters stößt, ist seine Neugierde geweckt. Wer war Hugo Simon? Seine Nachforschungen führen ihn von São Paulo nach Berlin, wo er dem Familiengeheimnis auf die Spur kommt: Hugo Simon war nicht nur Bankier in der Weimarer Republik, er war auch enger Berater von Samuel Fischer, Besitzer von Munchs »Der Schrei«; Albert Einstein ging bei ihm ein und aus, Alfred Döblin verewigte den Freund in einem Roman.// Rafael Cardoso verfolgt die schillernde Biographie seines Urgroßvaters bis zu dessen Exil in Brasilien und lässt – ganz nah an der Geschichte und ihren Protagonisten – jüdisch-europäisches Leben im 20. Jahrhundert auferstehen. Eine faszinierend reiche Familienchronik, eine behutsame Erkundung von Besitz, Verlust und Identität, vor allem aber vom Wert der Erinnerung.

erschienen im S. Fischer Verlag

 
Elephantinas moskauer Jahre

6. Dezember 2016 - Nikolaus

Julia Kissina
Elephantinas moskauer Jahre

ie eine junge Frau aus Kiew loszog, in Moskau ihr Glück zu suchen Von Sehnsucht nach dem freien Künstlerdasein gepackt, folgt die junge Elephantina ihrem Idol in die Katakomben Moskaus. Der rotgesichtige Dichterguru Pomidor, ein Mann in den besten Jahren, prominenter Kopf der Avantgarde, hat sie die »neue Achmatowa« genannt. Vergessen das provinzielle Kiew, die öde Kunstschule. Durch Bahnhöfe, Theatergarderoben und Museen von einer Schlafstatt zur nächsten irrend, findet die nonnenhaft gekleidete Nomadin eine Wohnung, die sie schon bald in eine Künstlerkolonie verwandelt. Dichterabende in überfüllten Studentenklubs mit Spitzeln in den hinteren Reihen, verbotene Kunstaktionen in Moskau und Umgebung, die Begegnung mit Allen Ginsberg, eine Vorladung beim KGB – doch all das ist nur die Kulisse, vor der Elephantina sich nach Pomidor verzehrt.

in der Übersetzung von Ingolf Hoppmann und Olga Kouvchinnikova , erschienen bei Suhrkamp

 
Menura - prächtiger Vogel Leierschwanz mit Vogelstimmen-CD

5. Dezember 2016

Ambrose G. H. Pratt
Menura - prächtiger Vogel Leierschwanz mit Vogelstimmen-CD

Von einem zauberhaften Buch, das er kürzlich entdeckt habe, spricht Elias Canetti in seiner Autobiographie und erzählt, wie er „die Geschichte von einer Frau, die in der Wildnis mit einem Leierschwanz Freundschaft schloß" der damals unglücklichen Iris Murdoch schenkte. „Aus dem Trauerantlitz war ein Gesicht des Glücks geworden, von leichter Verwunderung übermalt, über dieses Buch." Der Leierschwanz gehört zu den Sperlingsvögeln und lebt in den Bergwäldern Südostaustraliens. Er ist nicht nur schön, mit seinem farnähnlichen graubraunen Gefieder, das über fünfzig Zentimeter lang sein kann. Er hat vor allem eine ungewöhnlich vielseitige Stimme und kann Geräusche nachahmen, die er hört − nicht nur die von Vögeln, er kann auch menschliche Stimmen, Maschinen oder Musikinstrumente imitieren und tanzt zu seiner eigenen Musik. Der Australier Ambrose Goddard Hesketh Pratt erzählt die Geschichte der Freundschaft zwischen dem Vogel und der verwitweten Mrs. Wilkinson, einer Gartenbaukünstlerin, die im Urwald lebt und dort die Tiere schützt. Diese Begegnung regt ihn an, in fünf Kapiteln alles zusammenzutragen, was er über den Vogel finden konnte. „Es ist unmöglich, einen Leierschwanz singen zu hören und, während seines Gesangs, daran zu denken, daß es auch traurige Dinge auf der Welt gibt." (Ambrose G. H. Pratt)

erschienen bei der Friedenauer Presse

 
Philosophischer Kalender 2017

4. Dezember 2016

Gestaltung und Konzept: Heike Ossenkop
Philosophischer Kalender 2017 "natur"

Die Natur als das uns »natürlicherweise« Umgebende – Pflanzen, Tiere, anorganische Welt – und zugleich das kulturell Konzeptionierte – Landschaft, Umwelt, schöne Natur – ist seit jeher auch Gegenstand philosophischer Überlegungen und Diskussionen. Während in der Antike die Natur für den wohlgeordneten Kosmos stand und im Mittelalter als Schöpfung Gottes (natura naturata) wie auch als immer neu schaffendes Prinzip (natura naturans) gesehen wurde, wird sie heute eher unter den Aspekten der Naturkatastrophe und der bedrohten Ökosysteme zum Thema. Natur zwischen Wildnis und Naturästhetik, Naturwissenschaft und Naturschutz ist Gegenstand des Kalenders für 2017. // Mit Zitaten und Texten von: Theodor W. Adorno, Günther Anders, Augustinus von Hippo, Francis Bacon, Roland Barthes, George Berkeley, Gernot Böhme, Jacob Böhme, Dietrich Bonhoeffer, Rachel L. Carson, Ernst Cassirer, Margaret Cavendish Duchess of Newcastle, René Descartes, Paul K. Feyerabend, Ludwik Fleck, Galileo Galilei, Johann Wolfgang von Goethe, Jane Goodall, Ernst Haeckel, Donna Haraway, Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Werner Heisenberg, Heraklit, Christian Cay Lorenz Hirschfeld, Max Horkheimer, Edmund Husserl, Elfriede Jelinek, Immanuel Kant, Sören Kierkegaard, Gottfried Wilhelm Leibniz, Gotthold Ephraim Lessing, Claude Lévi-Strauss, Georg Christoph Lichtenberg, Karl Marx, Maurice Merleau-Ponty, John Stuart Mill, Robert Musil, Isaac Newton, Friedrich Nietzsche, Novalis, Paracelsus, Blaise Pascal, Robert Pfaller, Platon, Joachim Ritter, Jean-Jacques Rousseau, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Arthur Schopenhauer, Vandana Shiva, Baruch de Spinoza, Henry David Thoreau, Georg Christoph Tobler, Alfred North Whitehead und Zhuangzi.

Neu erschienen bei Felix Meiner, Hamburg

 
Zimt

3. Dezember 2016

Rita Henss
Zimt

In China wird Zimt seit mindestens 4400 Jahren verwendet, die Ägypter kannten und verwendeten Zimt seit 1600 v.Chr. als Gewürz und Heilmittel und balsamierten damit ihre Mumien ein. Heute weiß man, dass Zimt in der allerersten Liga der Naturheilmittel mitspielt. Längst haben wissenschaftliche Studien die antimikrobielle Wirkung des Zimts bestätigt, außerdem senkt er die Blutzuckerwerte und den Cholesterinspiegel. Als wärmendes Gewürz kurbelt er den Stoffwechsel an, was auch hilfreich sein kann, wenn man Gewicht verlieren möchte. // Und jenseits der Zimtschnecke eröffnet sich ein weites kulinarisches Spektrum: Marokkanisches Lamm, indische Möhren, Zimt-Mandelsuppe mit Huhn, ayurvedisches Müsli mit Apfel und Ingwer ...

Erschienen in der Reihe "mandelbaums kleine gourmandisen" beim Mandelbaum Verlag

 
Im Hotel Regina - Alberto Giacometti vor Henri Matisse. Letzte Bildnisse

2. Dezember 2016

Casimiro di Crescenzo
Im Hotel Regina - Alberto Giacometti vor Henri Matisse. Letzte Bildnisse

1954 erteilt die französische Münzprägestätte Alberto Giacometti (1901-1966) einen erstaunlichen Auftrag. Er soll eine Medaille zu Ehren von Henri Matisse (1869-1954) entwerfen. Der Schweizer Bildhauer reist drei Mal nach Nizza und porträtiert den todkranken, kaum mehr arbeitenden Franzosen im Hotel Régina. Es entstehen mehr als dreißig Arbeiten, fahle, blässliche, oft fragmentarisch angelegte Porträtzeichnungen, immer mit Bleistift auf Papier ausgeführt, die Zeit drängt. Zum ersten Mal weltweit vereinigen wir in der hier angezeigten Publikation diese Werke. Kein Fachartikel, keine Ausstellung hat das je getan. Der Giacometti-Spezialist Casimiro Di Crescenzo hat den Katalog erstellt, Michael Lüthy die Spezifität dieser Blätter im Vergleich zu anderen Porträtzeichnungen des Künstlers analysiert.

In der Übersetzung von Stefan Monhardt, erschienen im Piet Meyer Verlag

 
Verdrehte Zeit

1. Dezember 2016

Wlodzimierz Odojewski
Verdrehte Zeit

Wo endet die Erinnerung, wo beginnt die Selbsttäuschung? Der Warschauer Bibliotheksangestellte Waclaw Konradius erhält überraschenden Besuch aus seiner Vergangenheit: Im Treppenhaus wartet eine junge Frau auf ihn, die einer Weggefährtin aus seiner Zeit im Widerstand gegen die deutsche Besatzung verblüffend ähnlich sieht. Sie übermittelt ihm einen Auftrag, den er zwanzig Jahre zuvor ausgeführt hat – mit tödlichen Konsequenzen für die übrigen Mitglieder der konspirativen Gruppe. Gewährt ihm das Schicksal eine zweite Chance? Konradius macht sich auf die Suche nach der Wahrheit, die vielleicht nur seine eigene ist. // Virtuos, fesselnd und subtil erzählt Wlodzimierz Odojewski von einem Mann, dessen eigenes Versagen ihn womöglich in tiefe Schuld gestürzt hat und der einen Weg sucht, sich seiner selbst zu vergewissern.

In der Übersetzung von Barbara Schäfer, erschienen bei dtv

 
Die liebe und das Leben

ROMAN im Newsletter ELBVERTIEFUNG von DIE ZEIT

Anton Hansen Tammsaare
Die liebe und das Leben

Irma, ein junges, unbedarftes Mädchen, zieht vom Land in die Stadt. Dort möchte sie ihre diffusen Sehnsüchte und namenlosen Träume verwirklichen. Sie nimmt eine Stelle als Hausmädchen bei dem alleinstehenden Herrn Ikka an, und ein vertracktes Spiel um Liebe und Geliebtwerden beginnt. Liebt Herr Ikka Irma? Oder schwärmt umgekehrt Irma heimlich für Herrn Ikka? Will er sie verführen? Oder wünscht sie sich nichts sehnlicher, als von ihm geliebt zu werden?

Erschienen im Guggolz Verlag

 
Reiseführer des Zufalls

REISEFÜHRER im Newsletter ELBVERTIEFUNG von DIE ZEIT

Lena Grossmüller
Reiseführer des Zufalls

Ein Reiseführer, der eigentlich keiner ist: Anstatt durch die Stadt zu führen, gibt der Reiseführer des Zufalls Anregungen, sich zu verlieren. Er wirft Fragen auf, motiviert zur Interaktion und regt zum Perspektivenwechsel an. Eine Hommage an das Ungewöhnliche, Überraschende und Unbekannte, ein Affront gegen die Komfortzone. Mit über 50 Impulsen und Stadtexperimenten inspiriert der Reiseführer des Zufalls sowohl zu neuen Entdeckungen und interessanten Begegnungen, als auch zu Gelassenheit und Musse auf Reisen. Und das Beste: Er ist in jeder Stadt der Welt anwendbar.

Erschienen im Kommode Verlag

 
Die tintenspinner

KINDERBUCH im Newsletter ELBVERTIEFUNG von DIE ZEIT

Anne-Caroline Pandolfo
Die tintenspinner

Was du kannst, kann ich schon lange!
 Ein spielerisches Plädoyer für Toleranz und Vielfalt. Eine Spinne und ein Krake begegnen sich. Wer macht hier die schönsten Kunstwerke? Oder ist etwas anderes vielleicht viel wichtiger? Ein origineller Wettstreit, der ganz ohne Worte auskommt. Dieses Kunstduell der besonderen Art stammt aus der Feder der französischen Illustratorin Anne-Caroline Pandolfo. Ohne Worte und in reduzierten, aber dennoch ausdrucksstarken Bildern erzählt sie vom Reiz des Fremden, von Vielfalt und Toleranz.

Erschienen im mixtvision Verlag

 
document

wie ein forensischer Anthropologe - ein Bildband

Henry Leutwyler
document

Jeder Mensch hat »Helden«, reale oder fiktive. Wie kann man das, was sie ausmacht, mit der Kamera einfangen? Zwölf Jahre lang hat Henry Leutwyler wie ein forensischer Anthropologe nach Spuren gesucht und Dinge fotografiert, die berühmte oder berüchtigte Menschen hinterlassen haben und die am eindrücklichsten von ihnen erzählen: Fred Astairs Stepptanzschuhe, Janis Joplins Gitarre, Charlie Chaplins Stock, Mahatma Gandhis Ledersandale, John Lennons Brille, King Kongs mechanische Hand, eine Tagebuchseite von Ian Fleming, Abraham Lincolns Hutschachtel, Jack Rubys Revolver, Frank Sinatras Adressbuch, Alfred Hitchcocks letzten britischen Pass... All diese Gegenstände haben eine Geschichte, und Henry Leutwylers Kamera entlockt sie ihnen: wir sehen Blut in Vaslavs Nijinskys Ballettschuhen und begreifen, wie hart er seinen Ruhm erarbeitet hat, eine Seite aus Adi Dasslers persönlichem Notizbuch lässt uns teilhaben an der Erfindung der berühmten drei Streifen. // Manche Objekte sind imposant, viele bescheiden, alle intim. Sie sind bloßes Papier, Metall, Glas, Holz, Plastik, und doch viel mehr: In ihnen lebt die kollektive Erinnerung, bündeln sich Sehnsucht, Verehrung oder Abneigung. Was Henry Leutwyler fotografiert hat, ist nichts weniger als ein Archiv der modernen Popkultur.

neu bei Steidl erschienen

 
abrahams küche - neue esskultur und rezepte aus israel und palästina

Kochbuch der seltenen Art

David Haliva
abrahams küche - neue esskultur und rezepte aus israel und palästina

Die israelisch-palästinensische Küche verfügt über einen einzigartigen Reichtum an Geschmäckern. Dort wo sich früher Handelsrouten gekreuzt haben, entstanden auch kulinarische Schnittpunkte. Das ist selbst heute noch der Fall. Abrahams Küche unternimmt eine Reise durch die israelisch-palästinensische Küche mit ihren regionalen Ausprägungen. Es beginnt im Norden mit seinem gemäßigten Anbauklima; führt über Tel Aviv, wo junge Köche traditionelle Gerichte neu interpretieren; weiter nach Jerusalem, dem Sammelbecken unterschiedlichster Esskulturen, und endet schließlich im Süden, dessen Küche vom Lebensstil der Wüstennomaden geprägt ist. // Ob Shakshuka, Challa oder Baklava – die regionalen Rezepte in diesem Buch geben sowohl Einblick in die Zubereitung als auch die Herkunftsgeschichte ikonischer Gerichte. In einfacher Sprache erklärt, laden die Rezepte Freizeitköche und Foodies ein, sich den unterschiedlichsten Aromen der mediterran-orientalischen Küche hinzugeben und ihre Traditionen kennenzulernen. Abrahams Küche ist mehr als ein Kochbuch: es vereint Landeskunde mit einem Fundus authentischer und variationsreicher Rezepte und zeichnet so das Bild einer Esskultur, deren Geschichte so vielfältig ist wie ihre Aromen.

Neu erschienen im Gestalten Verlag, übersetzt von Petra Gaines

 
Bilderbuch

Bilderbuch

Hannah Höch
Bilderbuch

Hannah Höchs Bilderbuch aus dem Jahr 1945 – in dem sich die Fabelwesen Rennquicke, Döfchen, Schnifti und Meyer 1 zu ganz wunderlichen Geschichten versammeln – ist nicht nur ein ganz bezauberndes Kinderbuch mit fröhlich-hintersinnigen Texten sondern zugleich auch, als das Werk einer der bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, ein wichtiges Kulturdokument. Es ist bestimmt vom dadaistischen Prinzip der Fotomontage, an deren Entwicklung Hannah Höch zu Beginn des 20. Jahrhunderts maßgeblich beteiligt war. // In ihrem Nachwort zum Bilderbuch schreibt Gunda Luyken: „Als Gegengewicht zur grauen Nachkriegszeit entwickelte Höch in 19 Collagen und begleitenden Texten eine fantastische Welt, die von märchenhaft exotischen Pflanzen und Tieren bevölkert ist. Menschen spielen darin keine Rolle, sieht man von dem Baby ab, das aus einem der Eier schlüpft, die Madame Emmchen um sich versammelt. ... Obwohl auch Höch stets von ihrem Bilderbuch sprach, sind die Texte ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit. Für jede der Collagen ersann die Künstlerin kurze feinsinnige Reime, die Geschichten anreißen und an die Verse von Joachim Ringelnatz oder Christian Morgenstern denken lassen. Ihren koboldhaften Wesen gab sie mit Santaschwebe, Borstenfl irle, Unzufriedel oder Rennquicke ureigene Namen. Obwohl Höch in Bildern und Worten eine fantastische Welt zaubert, ist diese nicht frei von menschlichen Schwächen wie Unzufriedenheit oder Streit, den beispielsweise das Ehepaar Langfransen austrägt. Trotzdem zeichnet das Bilderbuch eine Heiterkeit und Unbeschwertheit aus, die der Philosoph und Schriftsteller Salomon Friedländer auch der Künstlerin selbst attestierte: ‚Im Grunde genommen bist Du ein fabelhaftes und wunderbares Mädchen ­ und wer dich nicht begreift, muss ein läppischer und vollkommen unmöglicher Bursche sein. Und wer dich begreift? Der ist ein Kind, Dir gleich.’“ // Mit einem Nachwort von Gunda Luyken. // Die englische Ausgabe des Bilderbuchs wurde von der Stiftung Buchkunst als eines der "Schönsten Deutschen Bücher 2010" prämiert.

Erschienen bei The Greenbox

 
wir sehen uns am meer

Dramatische Geschichte einer "unmöglichen" Liebe

Dorit Rabinyan
wir sehen uns am meer

Romeo und Julia heute: Von der unmöglichen Liebe zwischen einer Jüdin und einem Palästinenser Die Tel Aviverin Liat lernt in New York den Maler Chilmi kennen, der aus Ramallah stammt. Die beiden verlieben sich, wohl wissend, dass ihre Liebe keine Zukunft hat: Wenn die Zeit in New York vorbei ist, wird auch die Beziehung, die eigentlich nicht sein darf, zu Ende gehen. Doch Liat und Chilmi haben die Rechnung ohne ihre Gefühle gemacht … In der Heimat hätten sie sich nie kennengelernt, aber durch einen Zufall treffen die Israelin Liat und der Palästinenser Chilmi in New York aufeinander und verlieben sich. Liat kämpft mit sich, denn weder ihre Eltern noch ihre jüdischen New Yorker Freunde dürfen von der Beziehung erfahren, die ein klares Enddatum hat: Wenn Liat zurück nach Israel geht, ist Schluss. Doch Gefühle lassen sich nicht einfach abstellen, und die Herkunft der beiden sowie die Perspektivlosigkeit belasten ihre Gegenwart – eine Zukunft scheint unmöglich. Gibt es einen Ausweg, oder ist das private Glück vor dem Hintergrund des Konflikts der beiden Völker unmöglich? Ein Roman, der mit großer Wucht und in einer bildreichen, emotionalen Sprache von einer aussichtslosen Liebe erzählt. Das Buch wurde von der israelischen Erziehungsministerin im Januar dieses Jahres von der Lektüreliste der Oberstufe gestrichen, was auch in Deutschland ein starkes Presseecho hervorrief.

Neu erschienen bei KiWi

 
Oma & Bella

Kochbuch

Alexa Karolinski
Oma & Bella

Das Oma & Bella Kochbuch ist eine Sammlung Osteuropäisch-jüdischer Rezepte, die Alexa Karolinski von ihrer Oma Regina und deren besten Freundin Bella erzählt wurden. Die osteuropäisch-jüdischen Rezepte sind die Resultate ihrer jahrzehntelangen Versuche, die Geschmäcke und kulinarischen Eindrücke ihrer Kindheit, vor dem Krieg, nachzuempfinden . Um dieses Kochbuch zu realisieren kochte Alexa an der Seite von Oma und Bella und übersetzte „Handvolls” in halben Tassen, „Prisen” in Teelöffelgrößen und „Teller-Volls” in Portionen . Die im Buch immer wieder auftauchenden Farbillustrationen stammen aus der Hand der Künstlerin Joana Avillez. Die Fotos hat Bella Liebererg gemacht. Das Buch ist komplett zweisprachig in Deutsch und Englisch verfasst.

In Hamburg nur im Lesesaal zu kaufen!!

 
käsebier erobert den kurfürstendamm

Debütroman - Ersterscheinung 1931

Gabriele Tergit
käsebier erobert den kurfürstendamm

In sechs rauschhaften Wochen schrieb Gabriele Tergit ihren ersten Roman, der sie 1931 mit einem Schlag berühmt machte. KÄSEBIER EROBERT DEN KURFÜRSTENDAMM erzählt von Aufstieg und Fall des Volkssängers Käsebier, den ein Zeitungsreporter in einem billigen Varieté entdeckt. Um Eindruck in seiner Redaktion zu machen, puscht er ihn zum Megastar hoch. Immobilienmakler und Spekulanten hängen sich an den schnellen Ruhm, die gelangweilten Damen der guten Gesellschaft pilgern in die Vorstellungen, Käsebier wird hemmungslos vermarktet. // Gabriele Tergit, die erste deutsche Gerichtsreporterin, ist nicht nur eine unerbittlich genaue, sondern auch mitfühlende Beobachterin. Pointierte und hoch komische Dialoge machen neben der präzisen Schilderung der gesellschaftlichen Milieus – vom Tanzmädchen über den Tischlermeister bis zum Medienmogul – den Reiz ihres Romans aus. Ihr eigener Arbeitsplatz wird dabei besonders unter die Lupe genommen: die Kulturredaktion des Berliner Tageblatts. Berlin, die weit östlich gelegene Stadt, war schon damals ein so idealer wie schwieriger Ort für Kreative.

Neu erschienen im Schöffling Verlag

 
fragen sie ihren bestatter

Heute ausgepackt

Caitlin Doughty
fragen sie ihren bestatter

Wie befördert man übergewichtige Tote aus dem obersten Stockwerk auf die Straße? Wie geht man mit den schockierten Angehörigen um? Und wie bekommt man die Knochen in die Urne? In ihrem unter die Haut gehenden Memoir berichtet Caitlin Doughty in teils komischen, teils bizarren Szenen von ihrer etwas anderen Arbeit. Ein eindrucksvolles Plädoyer dafür, unsere Toten nicht länger hinter einem Vorhang aus Angst und Tabus verschwinden zu lassen. Als die 23-jährige Caitlin Doughty ihren Dienst als Krematoriumsfachkraft antritt, ist ihre erste Aufgabe, eine Leiche zu rasieren. So wird sie im Westwind-Krematorium schnell zur Expertin, die vor keiner Aufgabe zurückschreckt. In ihrem wunderbar offenherzig und ironisch geschriebenen Buch öffnet sie uns die Augen für unseren Umgang mit den Toten. Sie blickt zurück in die Geschichte des Todes und erzählt, was in anderen Kulturen mit den Leichen geschieht. Wer schon immer mit einem guten Freund zur Mitternacht einen Friedhof besuchen wollte, um den Tod mit anderen Augen zu sehen, der sollte diese unvergessliche Geschichte lesen.

Neu erschienen bei C.H. Beck

 
Don Juan wird sechzig

Heiteres Drama

Robert Schindel
Don Juan wird sechzig

Der große österreichische Schriftsteller Robert Schindel als Dramatiker voller Poesie, leidenschaftlich und weise. // Wir sind eingeladen in ein elegantes Wiener Wohnzimmer. Der soignierte Privatier Joseph Herzog wird sechzig. Sein treuer Freund Konstantin - Leporello - hat einen Rat für den alternden, zweifelnden Don Juan: „Suche dir von allen, die du, die dich geliebt, die Wichtigsten, die Schwierigsten, die Wachesten heraus.“ Und dann beginnt das Fest, zu dem sie alle kommen werden. Die große Party für den Jubilar. Oder ist es eine Höllenfahrt? // Auf 76 Seiten erfahren wir mehr über das Leben und die Liebe als in so manchem Roman. Faszinierend heutige Dialoge und lebendige Erinnerungen an Paris, Berlin und Prag verschmelzen zu einem Kammerstück des Aufbegehrens gegen das Altern.

erschienen 2015 im Wiener Hollitzer Verlag

 
Kooperation mit dem Thalia theater

Kooperation mit dem Thalia theater

 
Die Methode Dr. Thaer und Prof. Fedders

Kleinod

Edgar Allen Poe
Die Methode Dr. Thaer und Prof. Fedders

Im 18. Jahrhundert besucht ein wissbegieriger Medizinstudent eine private Anstalt im Süden Frankreichs, um die dort praktizierte „Humane Methode“ zu erforschen. Der Direktor, Monsieur Maillard persönlich, nimmt ihn in Empfang und führt ihn herum. Die anfängliche Scheu vor diesem Ort verflüchtigt sich schnell. In intensiven Gesprächen erfährt der Student, dass die „Humane Methode“ außer Kraft gesetzt wurde und nun neue Regeln herrschen. // Zum Abendessen versammelt sich eine bizarre Gesellschaft. Im Kerzenlicht und an einer festlich gedeckten Tafel amüsiert man sich mit Erzählungen von absonderlichen Patientenfällen. Die Stimmung hat ihren Höhepunkt, als von draußen plötzlich ein schreckliches Gebrüll zu hören ist. // Die satirische Erzählung von Edgar Allan Poe ist auch nach 170 Jahren gerade durch seine schauerlichen und gleichzeitig humoristischen Schilderungen wert neu entdeckt und gelesen zu werden. // Renate Wacker schuf mit ihren Monotypien dazu eine außergewöhnliche Bildästhetik. Fleckhaft wird der bizarre Kosmos von Mailllards Irrenanstalt wiedergegeben. Ausdrucksstarke Figuren wechseln mit ungewöhnlichen Interieurs ab. Ein buchkünstlerischer Hochgenuss. // Illustriert von Renate Wacker in der Übersetzung von Arno Schmidt

Neu erschienen im Kunstanstifter Verlag

 
die goldenen jahre

Ali Eskandarian
die goldenen jahre

Alis Leben ist ein Tanz auf dem Vulkan. Mit seinen Freunden bewohnt er ein leerstehendes Fabrikgebäude in Brooklyn. Sie feiern gemeinsam, teilen sich Drogen und Frauen und vor allem machen sie zusammen Musik. Aber Ali, der ein paar Jahre älter ist als die anderen, weiß, dass das für ihn nicht alles sein kann. Er weiß, was Liebe ist - und was es heißt, sie wieder zu verlieren. Und er weiß, dass ihn schon die Emigration aus dem Iran, als er noch ein Kind war, für immer für ein bürgerliches Leben verdorben hat. Er beginnt zu schreiben, um herauszufinden, worum genau er eigentlich trauert. Auch weil »Die Goldenen Jahre« vom Lebensgefühl einer verlorenen Generation erzählt, hat es das Zeug zu einem Kultbuch. Es geht um Sex & Drugs & Rock'n'Roll - noch mehr aber um die Einsamkeit in der Metropole, um die Heimatlosigkeit des Emigranten, um Lust und Qual des Lebens am Limit. Der gewaltsame Tod des Autors lässt seinen stark autobiographischen Roman geradezu prophetisch wirken - aber Gänsehaut bekommt man bei der Lektüre dieses eindringlichen Manifests eines wunderbaren Künstlers in jedem Fall.

Neu erschienen im Berlin Verlag

 
The Spider and the Tapestries

KUNSTBUCH

Louise Bourgeois
The Spider and the Tapestries

Louise Bourgeois (1911–2010) hat sich im Laufe ihres künstlerischen Schaffens mit den unterschiedlichsten Materialien und Techniken auseinandergesetzt, um ihren Emotionen unmittelbaren Ausdruck zu verleihen. Mit ihren Tapisserien verfolgte sie einen Akt der Wiedergutmachung – im wörtlichen wie auch übertragenen Sinne. Sie nähte Stofffetzen zusammen und ließ neue skulpturale Formen entstehen. Die Praktiken des Webens, Nähens sowie Ausbesserns wurzeln tief in der Kindheit Bourgeois', deren Mutter sich auf die Restaurierung alter Wandteppiche verstand. Nirgendwo sonst setzte sich die Künstlerin mit der komplexen Beziehung zwischen Mutter und Kind so intensiv auseinander wie in ihren Tapisserien. Die Neuauflage der begehrten Galerieausgabe von Hauser & Wirth versammelt neben zahlreichen Archivaufnahmen und Faksimiles aus dem Familienbesitz auch exklusive Auszüge aus den psychoanalytischen Schriften der Künstlerin.

Neu erschienen bei Hatje Cantz

 
amerikatz

Wilhelm Bartsch
amerikatz

Micah Macrobius, Mitinhaber des Detektivbüros »Micah & Adele« in Berlin-Charlottenburg und Enkelsohn eines Armeniers aus Nagorny Karabach, ist Spezialist für die Suche nach verschollenen Zeitgenossen. Diesmal soll er den todkranken Sohn eines Stasi-Generals finden, den Schriftsteller Jan Untied. Der hatte mit »Amerikatz«, der cherokesischen Land-Art-Künstlerin Jensie Stone, eine Liebesaffäre und war somit nicht nur ins Visier der NSA, sondern auch des Milliardärs Deodat Mason geraten. Die Suche wird immer mehr zu einem irren Wettrennen. Sie führt durch den Kaukasus über New York bis nach Oklahoma und am Ende zu den Gespenstern er Vergangenheit, die auf die Gegenwart deuten wie Hitchcocks Messer hinter dem Duschvorhang. Wilhelm Bartsch lädt uns mit seinem neuen Roman in eine Welt ein, in der manches anders ist, als es die Wirklichkeit vorschreibt. In einem furiosen sprachlichen Parforceritt voller Action und kluger historischer Exkurse demonstriert er, dass die einfachen Wahrheiten nicht genügen. In von tragischen Ereignissen tief gezeichneten Weltgegenden verfolgt dieser ungewöhnliche Ermittler viel mehr als nur seinen Fall. Wir lesen staunend, schmunzelnd und gebannt eine abgründige Liebesgeschichte, eine andere Detektivstory und eine philosophische Weltdeutungsparabel über die verblüffenden Verbindungen nur scheinbar entlegener Dinge...

Neu erschienen bei Osburg

 
Der Mops

Kulturgeschichte

Katharina Teutsch
Der Mops

Der Mops trotzt. Der Mops ist nicht leicht zu lieben, und von ihm geliebt zu werden, ist mitunter eine Bürde. Doch wenn Mops und Mensch sich finden, gibt es kein Halten. Ihre Leidenschaft endet erst mit dem Tod des einen – meist des Mopses, denn für ein langes Leben ist er nicht geschaffen. Katharina Teutsch erzählt in diesem höchst unterhaltsamen und von Falk Nordmann reich illustrierten Buch die zweitausendjährige Kultur- und Naturgeschichte des Mopses, der ob seiner Künstlichkeit als Projektionsfläche der Gesellschaft dient, um dieser einen Spiegel vorzuhalten. Seit dem 17. Jahrhundert in Europa bekannt, hat dieser aus China stammende Hund, der kaum atmen und noch weniger laufen kann, verschiedenste Zuschreibungen erfahren. Das Anarchische, Rebellische, Exotische und Verruchte, das man ihm im 18. Jahrhundert nachsagt, wird im folgenden Jahrhundert abgelöst vom Bild des braven Altjungfernhundes. Während des 20. Jahrhunderts verschwindet der Mops, der sich vorherrschenden Rasseidealen entzieht, beinahe gänzlich, erfährt jedoch durch Loriot und Ernst Jandl ein humoristisches Comeback. Heute – trotz oder gerade weil er polarisiert – ist der Mops populärer denn je. Angereichert mit Anekdoten – wie etwa einem Besuch des Internationalen Mopsrennens in Berlin –, kritischen Anmerkungen zur Qualzucht sowie Verknüpfungen etwa zu Susan Sontags »Notes on Camp«, entsteht eine Kulturgeschichte des Mopses, die jedoch mindestens genauso viel über den Mensch aussagt.

Neu erschienen bei Matthes & Seitz, Berlin

 
und so sieht sie aus - die urkunde

und so sieht sie aus - die urkunde

Der Lesesaal freut sich unglaublich über die Auszeichnung - nach nicht einmal fünf Jahren gehören wir zu den 108 besten Buchhandlungen Deutschlands 2015!

 
Kunststücke

Kunststücke über Kunststücke

Hans Jörg Rheinberger
Kunststücke

Hans Jörg Rheinbergers Kunststücke befassen sich mit der Dingverliebtheit in der barocken Malerei des 17. Jahrhunderts. Seine Texte verstehen sich als Kunststücke über Kunststücke. Im ersten Teil begleiten Prosagedichte eine Auswahl von Stillleben sowie den Fünf-Sinne-Zyklus von Jan Brueghel d. Ä. und Peter Paul Rubens. Im zweiten Teil wird der »Sehsinn« dieses Zyklus in seiner Spiegelstruktur und hinsichtlich seiner Blumenspiele in den Blick genommen. // 60 S. mit 10 Bildtafeln // Schweizer Broschur mit offener Fadenbindung; Leinen-Hardcover im Siebdruck bedruckt

Neu erschienen im Alpheus Verlag, Berlin

 
Die Großwäscherei

Roman

Andor Endre Gelléri
Die Großwäscherei

In ›Die Großwäscherei‹, dem ersten Roman von Andor Endre Gelléri, den er 1931 veröffentlichte, dampfen die Waschbottiche, rotieren die Waschmaschinen und Wäscheschleudern, gleiten die Bügeleisen über die Seidenhemden, pfeifen die Beheizungsrohre. Alle, die in der Dampfwäscherei Phönix arbeiten, träumen von einem besseren Leben. Doch vorerst fügen sie sich in den Arbeitsablauf, um ihre Existenz zu sichern. Der Wäschereibesitzer Taube ist besessen von seinem Ideal von Sauberkeit, aber er ist auch gelangweilt von seiner Macht und sucht Zerstreuung. Alle schwirren um ihn herum, um etwas von seiner Gunst abzubekommen. // Gelléri formt das Treiben in der Wäscherei zu einem sprachlichen Erlebnis. Mit kräftigen Farben malt er die Visionen und die Ängste der Menschen aus und lässt den Leser das Schicksal der einzelnen Figuren mit allen Sinnen erleben. Man meint die Gerüche der Wäscherei zu riechen, die diesigen Dampfschwaden zu spüren, die leuchtenden Kleider zu sehen und die ratternd stampfenden Maschinen der Wäscherei zu hören. »Die Großwäscherei« ist ein Glanzpunkt der ungarischen Literatur und in der Beschreibung der Arbeitswelt mit ihren Zumutungen heute noch so aktuell wie damals. // Übersetzt von Timea Tankó

Neu erschienen im Guggolz Verlag, Berlin

 
poladarium 2016

Der einzige Polaroid-Kalender der Welt

poladarium 2016

Der Polaroid-Abreißkalender erscheint nun bereits zum fünften Mal und beglückt uns auch 2016 wieder Tag für Tag mit einem Sofortbild und einer eigenen kleinen Geschichte. Der Kalender zeigt nahezu intime Momentaufnahmen von von 366 bekannten Fotografen und Newcomern, von Profis und Privaten aus 24 Ländern. // Auf der Vorderseite jedes Kalenderblattes befindet sich ein Polaroid in Originalgröße, auf der Rückseite eine kleiner Text zur Entstehung des Bildes sowie Informationen zum Fotografen und zum verwendeten Film. // Das POLADARIUM ist somit ein wohlsortiertes Kleinod und ein Hingucker für Schreibtisch, Fensterbrett, Kuchenbuffet, Hutablage, Schaufenster, Nachttisch …

Neu erschienen bei Seltmann und Söhne für € 29,80

 
Eine Amerikanerin in Hitlers Badewanne

Hrsg. Elisabeth Bronfen und Daniel Kampa
Eine Amerikanerin in Hitlers Badewanne

Der Krieg war jahrtausendelang eine reine Männersache, Frauen nur am Rande beteiligt, als Krankenschwestern etwa oder in der Rüstungsindustrie. Dies änderte sich im Zweiten Weltkrieg, als die amerikanischen Streitkräfte die ersten Reporterinnen akkreditieren und Frauen an vorderster Front über das Kriegsgeschehen berichteten. Denn auch an der Heimatfront sollten Frauen für die Kriegsanstrengungen gewonnen werden. So kam es, dass in Hochglanzmagazinen oder Frauenmagazinen wie Vogue neben Modestrecken illustrierte Reportagen über das Kriegsgeschehen, ja sogar die Befreiung des Konzentrationslagers Buchenwald abgedruckt wurden. // Kanonenhagel über Moskau, Bomberangriff e gegen Rommels Einheiten in Tunesien, der Vormarsch der Alliierten in Italien, der D-Day und die Befreiung des KZ Buchenwald, die Kapitulation der Deutschen: Im Zweiten Weltkrieg berichteten zum ersten Mal Frauen als akkreditierte Journalistinnen über den Krieg. Zu den bekanntesten zählten die drei Amerikanerinnen Lee Miller, Martha Gellhorn und Margaret Bourke-White, deren wichtigste Texte und Fotos, viele davon in Deutschland unbekannt, Elisabeth Bronfen zusammengestellt hat. In ihrem Nachwort zeigt sie auf, wie diese unerschrockenen Frauen durch ihre persönliche und unmittelbare Art den Blick auf den Krieg für immer verändert haben. 360 Seiten.

Neu erschienen bei Hoffmann und Campe

 
ernst scheel, fotograf 1903-1986

Bildband

ernst scheel, fotograf 1903-1986

Ernst Scheel (1903 – 1986) gilt als einer der herausragenden deutschen Architekturfotografen des 20. Jahrhunderts. Sein Name verbindet sich mit der Avantgarde des Neuen Bauens in den 1920er Jahren. Scheel begriff sich selbst als Vertreter der künstlerischen Moderne. Mit seiner strengen Bildästhetik der Neuen Sachlichkeit stand Scheel anderen berühmten Fotografen wie Albert Renger-Patzsch oder Man Ray nahe. Seine Aufnahmen des Werks von Karl Schneider, Vorreiter der Hamburger Architekturmoderne, machten Ernst Scheel national und international bekannt. 256 Seiten, 290 großformatige und historische Abbildungen , € 39,90

Neu erschienen bei Dölling und Galitz

 
Die Heimsucher

Erzählungen

Véronique Bizot
Die Heimsucher

Einwandfrei ungeordnete, irrsinnig logische Erzählungen, verfasst von einer Schriftstellerin, deren Einsamkeitsforschung tröstliches Lachen hervorruft. In diesen merkwürdigen Geschichten von Véronique Bizot liegt einerseits etwas beruhigend Vertrautes und andererseits eine Qualität des Entrückten, die im hexenhaften Sinne des Wortes bezaubert. Auf ruhige und unverdächtige Weise täuschen sie Normalität vor, nur um die Oberfläche zu durchstoßen und sich in einem Frontalangriff den dunkelsten Schrecken, den schlimmsten Herausforderungen zu widersetzen. Sie verwandelt eine Romanfigur in eine neue Liebe, einen Gewaltverbrecher in einen Clown und Engel in Spießer. Dabei kultiviert diese scheinbar schlichte Prosa den Widersinn: Je schwärzer sie ist, desto mehr lacht der Leser, je merkwürdiger es wird, desto eher erkennt er sich wieder. // Übersetzt durch Tobias Scheffel und Claudia Steinitz

Neu erschienen bei Steidl

 
Lust und Laster

Klassiker

Evelyn Waugh
Lust und Laster

Adam ist überall dabei: Nachts tanzt er mit der jungen hübschen Nina von Party zu Party, um tags darauf als »Mr Chatterbox« in seiner Kolumne den neusten Londoner Tratsch zu verbreiten. Doch wird sein größter Wunsch, die Hochzeit mit Nina, jemals in Erfüllung gehen? Eine Satire auf die Spaßgesellschaft der zwanziger Jahre – noch heute hochamüsant zu lesen. In der brillanten Neuübersetzung von pociao.

Neu erschienen im Diogenes Verlag

 
Steinträume

Akram Aylisli
Steinträume

Der Roman, der heute auf der weltweiten Liste der "banned books" geführt wird, erzählt davon, wie der aserbaidschanische Schauspieler Sadai Sadygly in Baku Zeuge einer Menschenjagd wird. Bei dem Versuch, einem Armenier zu helfen, der vom aufgebrachten Mob verfolgt und schließlich zu Tode getreten wird, erleidet er selbst schwere Verletzungen. Im Krankenhaus, zwischen Leben und Tod schwebend, erinnert er sich an seine Jugend in dem paradiesischen Dorf Aylis, in dem Armenier und Aserbaidschaner einst friedlich zusammenlebten. // Im März 2013 berichtete "titel thesen temperamente" über die dramatischen Umstände des Erscheinens der "Steinträume", nunmehr liegt der Roman endlich in deutscher Übersetzung vor. Geschrieben in der Tradition klassischer russischer Erzählkunst." // "... wenn man für jeden getöteten Armenier eine Kerze anzünden würde, dann wäre das Licht dieser Kerzen heller als das Licht des Mondes." (Steinträume) // Aus dem Russischen von Annelore Nitschke, Originaltitel: Kammenye Sny. Mit einem Nachwort von Ernst von Waldenfels

Neu erschienen im Osburg Verlag

 
Fearon

Wiederentdeckt - ein grandioser Roman von 1931

James Hanley
Fearon

Als Tagträumer in der Schule sehnt sich Fearon, aus der bedrückenden Enge seiner Herkunft aus einer Hafenarbeiterfamilie auszubrechen, nach Bildung, danach, Drogist zu werden. Aber sein Vater setzt diesen Träumen ein jähes Ende: Sein erster Tag als halbwüchsiger Hilfsarbeiter in den Docks von Liverpool wird zur brutalen, erniedrigenden Erfahrung. Seinen Eltern kann Fearon seine Nöte nicht mitteilen. Die verzweifelte Flucht als blinder Passagier auf ein Handelsschiff liefert ihn einer feindseligen Erwachsenenwelt gnadenlos aus. // Nachdem James Hanleys grandioser Roman Boy 1932 in der für skandalöse Erotika – wie später Nabokovs Lolita – berüchtigten Paris Obelisk Press erschienen war, schlug eine alarmierte prüde britische Öffentlichkeit zurück. Anstoß erregt hatte eine halbnackte Bordelltänzerin auf dem Umschlag und die schonungslose Darstellung menschlicher Abgründe und sexueller Phantasien von Erwachsenen. Derart skandalisiert, verschwand James Hanleys Beitrag zur Weltliteratur nicht einfach nur in der Versenkung, sondern wurde in England sogar öffentlich verbrannt. Gleichzeitig gefeiert und verteidigt von Schriftstellern wie William Faulkner, E. M. Forster und John Cowper Powys bis hin zu Henry Miller, Henry Green und Anthony Burgess (A Clockwork Orange), ist ein lange unterdrücktes Kultbuch endlich erstmals auf Deutsch zu lesen – für Nick Hornby »eins der düstersten Bücher, die je geschrieben wurden«. // Aus dem Englischen von Joachim Kalka. Mit einem Vorwort von Anthony Burgess.

erschienen im Arco Verlag

 
Die uns lieben

Roman

Jenna Blum
Die uns lieben

Fünfzig Jahre lang hat Trudys Mutter kein Wort über ihre Vergangenheit verloren. Doch es gibt ein verstörendes Souvenir, tief vergraben in der Wäscheschublade: ein Familienporträt, auf dem sie und ihre kleine Tochter gemeinsam mit einem Nazi-Offizier zu sehen sind, dem Obersturmführer von Buchenwald. // Weimar, 1940. Ledig, schwanger und von ihrem Vater vestoßen, kommt die 19-jährige Anna bei der Bäckerin Mathilde unter. Mathilde erhält Mehl, Zucker und Butter von den Nazis, um das Offizierskasino von Buchenwald mit Gebäck zu beliefern. Gleichzeitig schmuggeln die beiden Frauen Brot ins KZ und geheime Botschaften hinaus. Als Mathilde zwei Jahre später auf frischer Tat ertappt wird und der Obersturmführer Heinz von Steuern in der Bäckerei auftaucht, sieht Anna nur einen vezweifelten Ausweg, um sich und ihre kleine Tochter Trudy zu retten. Minneapolis, 1996. Ein paar diffuse Erinnerungsschnipsel, ein verstecktes Familienfoto und ein unauslöschliches Gefühl der Schuld sind alles, was Trudy mit ihrem Geburtsort Weimar verbindet. Erschüttert vom Tod ihres Stiefvaters und erdrückt von der Last einer Vergangenheit, die ihre Mutter hinter eine Mauer aus Schweigen verbannt hat, beginnt die Geschichtsprofessorin endlich mit Recherchen zum Alltag nichtjüdischer deutscher Frauen im Dritten Reich. Nach und nach legt sie dabei die erschütternde Geschichte ihrer Mutter frei, die so ganz anders ist, als sie es erwartet hat. // Jenna Blums einfühlsamer und sorgfältig recherchierter Roman, der sich zwei Jahre auf der New York Times-Bestenliste hielt, erzählt von einer verbotenen Liebe, vom zwiespältigen Wesen der Schuld, vom Recht auf Vergessen und von einer außergewöhnlichen Mutter-Tochter-Beziehung.

Neu erschienen im Aufbau Verlag

 
Archiv der Träume

Wahrhaft traumhaft

Hrsg. Werner Spies
Archiv der Träume

Meisterwerke aus dem Musée D'Orsay - Prominente Künstler, Schriftsteller und Filmemacher kommentieren Kunstwerke des 19. Jahrhunderts // Ein Archiv der Träume des 19. Jahrhunderts erwacht zu neuem Leben. Werner Spies wählte rund 150 der besten grafischen Blätter aus den Reserven des Musée d’Orsay aus, um sie mit Künstlern von heute in Dialog treten zu lassen. In freier Form kommentieren hochkarätige zeitgenössische Maler, Autoren und Filmemacher Zeichnungen und Grafiken altbekannter Künstler. Das Spektrum der Interpretationen reicht von assoziativen Bildbeschreibungen und persönlichen Erfahrungsberichten über Gedichte und Erzählungen bis hin zu bildlichen Darstellungen. Der opulente Band vermag den Leser auf jeder Buchseite aufs Neue zu überraschen und schlägt eine ungeahnte Brücke zwischen dem 19. Jahrhundert und der Gegenwart. Ein außergewöhnlicher Lese- und Bildergenuss. // Künstler des 19. Jahrhunderts: Charles Baudelaire, Eugène Boudin, Rudolphe Bresdin, Gustave Courbet, Honoré Daumier, Edgar Degas, Maurice Denis, James Ensor, Henri Fantin-Latour, Joan González, Georges Le Brun, Aristide Maillol, Édouard Manet, Jean-François Millet, Gustave Moreau, Odilon Redon, Pierre-Auguste Renoir, Félicien Rops, Carlos Schwabe, Paul Sérusier, Georges Seurat, Paul Signac … // Künstler von heute: Anita Albus, Pierre Alechinsky, Paul Auster, Georg Baselitz, Luc Bondy, Hans Magnus Enzensberger, Jean Frémon, Durs Grünbein, Andreas Gursky, Peter Handke, Michael Haneke, David Hockney, Siri Hustvedt, Alex Katz, Anselm Kiefer, Alexander Kluge, Michael Krüger, Jonathan Meese, Herta Müller, Paul Nizon, Yasmina Reza, Jean-Jacques Sempé, Cindy Sherman, Kiki Smith, Philippe Sollers, Tomi Ungerer, Mario Vargas Llosa, Nike Wagner, Wim Wenders, Yan Pei-Ming … 343 Seiten, 140 Abb.

Neu erschienen im Sieveking Verlag

 
freuds gespenster

Neuer Titel in der Reihe "Fröhliche Wissenschaft"

Viktor Mazin
freuds gespenster

Wie ein Detektiv geht Viktor Mazin mit einem Vergrößerungsglas den Spuren der Psychoanalyse nach. Dabei richtet er seinen Blick auf die Geschichte der Wissenschaft, um die eigene Gegenwart zu analysieren. Der Band versammelt drei bedeutende Texte des Gründers des »Museums der Träume Freuds« in St. Petersburg, in dem er Freuds Gespenster in Animationen und Filmen, in der Mathematik und in den Neurowissenschaften aufspürt. Mit 21 Abbildungen. 195 Seiten.

neu erschienen bei Matthes & Seitz Berlin

 
Der Nazi und der Psychiater

politisches Psychodrama

Jack El-Hai
Der Nazi und der Psychiater

Auf der Grundlage nie veröffentlichter Dokumente erzählt der amerikanische Wissenschaftsjournalist Jack El-Hai das verstörende, politische Psychodrama um die Begegnungen des Armeepsychiaters Douglas M. Kelley mit Hermann Göring, dem nach der Kapitulation ranghöchsten noch lebenden Nazi. Es ist die zum ersten Mal mitgeteilte Geschichte einer erschreckenden Verstrickung. // 1945, erst im luxemburgischen Mondorf-les-Bains, wo nach Kriegsende von der US-Armee ein Hotel zum Gefängnis für die Führungselite der Nazis umgebaut wurde, danach in Nürnberg, untersuchten amerikanische Militärpsychiater unter der Leitung von Douglas M. Kelley die physische und psychische Verfassung der Elite des Naziregimes. Unter den 52 Nazi-Größen wie Dönitz, Hess, Keitel, Ribbentrop, Frank, Jodl, Speer oder Streicher war auch Hermann Göring, ehemaliger Chef der Luftwaffe, selbst ernannter »Reichsmarschall« und dominante Figur unter den Gefangenen. Der übergewichtig joviale Göring erschien mit einem Dutzend Koffern, Schmuck, seidener Unterwäsche, Zigarrenkisten, einem Vermögen an Geldmitteln – und versteckten Zyankali-Kapseln. // Der ambitionierte Psychiater Douglas M. Kelley sah in seinen Sitzungen mit den Gefangenen die einzigartige Chance, das Böse im Menschen zu erforschen. Kelley baute eine enge Beziehung zu Göring auf, zwei ungewöhnliche Persönlichkeiten begannen einander zu schätzen. Kelleys bisher unbekannte Aufzeichnungen erzählen davon. // Am Neujahrstag 1958, zwölf Jahre nach Göring, beging Douglas M. Kelley vor den Augen seiner Familie in Kalifornien Selbstmord – mit einer Zyankali-Kapsel. // übersetzt aus dem Amerikanischen von Henriette Heise

neu erschienen als Band 357 in Die Andere Bibliothek

 
Salatnächte

Psychogramm einer Kleinstadt

Vanessa Barbara
Salatnächte

Ada und Otto sind seit über 50 Jahren verheiratet und leben kinderlos in einer kleinen Stadt. Sie teilen sich jeden Schritt ihres Lebens, Ada kocht Otto allabendlich Salattee gegen seine Schlaflosigkeit. Mit Adas plötzlichem Tod endet unvermittelt ihre beschauliche Alltagsruine. Otto bleibt allein zurück und fühlt sich verloren. Die Häuser des Ortes stehen eng beieinander und die Nachbarn unterhalten sich lautstark, weshalb Otto – ob er will oder nicht – alle Geschehnisse mitbekommt. Irgendwann merkt er, dass es im Dorf etwas gibt, das man ihm verheimlicht, wovon seine Frau aber sehr wohl wusste ... der „Zwischenfall“. Um ihn ranken sich witzige und absurde Episoden einiger Bewohner. Nico, der Apothekenhelfer, beschäftigt sich begeistert mit den Waschzetteln von Medikamenten und ihren Nebenwirkungen, Mariana, die junge Anthropologin, schaut sich nächtens ihren Lieblingsdokufilm über Eskimos an, der singende Briefträger bringt sämtliche Post durcheinander und Herr Taniguchi, an Alzheimer erkrankt, sorgt für Aufregung in der Nachbarschaft. Von Anfang an gibt es eine fast unmerkliche Fährte zu dem „Zwischenfall“, einem Mord, und schließlich laufen sämtliche Fäden genial zusammen und scheinbar absurde Handlungen erlangen ihren Sinn. Mit feinem, manchmal groteskem Humor und großer Leichtigkeit gelingt es Vanessa Barbara, liebevoll und lebensweise die Geschichten des Alltags zu erzählen, eine Art Psychogramm der kleinen Stadt mit all seinen komischen Bewohnern zu entwickeln und zugleich Spannung zu erzeugen. // aus dem brasilianischen Portugiesisch übersetzt von Marianne Gareis

neu erschienen im A1 Verlag

 
metropolis

Klassiker

Thea von Harbou
metropolis

Metropolis: die glitzernde Stadt der Zukunft. Die Liebe: Mittlerin zwischen Arm und Reich. Entdecken Sie den Originalroman zu Fritz Langs Kultfilm 90 Jahre nach seinem ersten Erscheinen. Joh Fredersen, ein Großindustrieller, ist Herr über Metropolis, die glitzernde Stadt der Zukunft. Die Reichen vergnügen sich in den Freizeitgärten der Oberstadt, während die Arbeiter in der unterirdischen Stadt ein erbärmliches Leben fristen müssen. Freder Fredersen, Sohn des Metropolis-Bosses, trifft eines Tages Maria, eine Frau aus der unterirdischen Stadt. Er verliebt sich in sie und lässt sich von ihr in die Unterwelt führen. Sie wird von den Arbeitern respektiert und verehrt. In der Armensiedlung wollen die Arbeiter nicht mehr länger im Elend leben. Es kommt zum Aufstand: Wissenschaftler Rotwang, ehrgeizig und dem alten Fredersen spinnefeind, verschleppt Maria und konstruiert eine mechanische Doppelgängerin, die die Arbeiter zur Revolution aufhetzt … Thea von Harbous Zukunftsroman – die Aufhebung von Klassengrenzen in einer Volksgemeinschaft imaginierend – und Liebesgeschichte in einem inspirierte Fritz Lang zu seinem filmischen Meisterwerk. Dr. Franz Rottensteiner, ehemaliger Berater der Phantastischen Bibliothek im Suhrkamp-Verlag, verfasst das Nachwort.

Neu erschienen bei Metropolis in der Reihe Revisited

 
die schöne Menschenliebe

Literatur aus Haiti

Lyonel Trouillot
die schöne Menschenliebe

Lyonel Trouillot erzählt in seinem neuen Roman von einer jungen Frau, die auf der Suche nach ihren Wurzeln um die halbe Welt reist und einen Ort findet, wo allein das Gesetz der Freundschaft gilt und selbst die Toten glücklich sind. Eine hellsichtige Fabel über die Menschen und zugleich eine Ode auf die Menschlichkeit. In seinem Taxi bringt Thomas die junge Anaïse in ein kleines Fischerdorf, das in einem entlegenen Winkel von Haiti liegt. Anaïse ist aus Europa angereist, um einem Familiengeheimnis nachzugehen, das sich wie ein dunkler Schatten über ihrem Leben ausbreitet und dessen Ursprung in jenem Dorf liegt, aus dem auch Thomas stammt. Vor vielen Jahren hat sich dort ein tragisches Unglück ereignet. Der erfolgreiche Geschäftsmann Robert Montès – Anaïse' Großvater – und der ehemalige Polizeichef Pierre André Pierre sind nach einem nächtlichen Brand, der ihre benachbarten Häuser in Schutt und Asche gelegt hat, spurlos verschwunden. Sind die beiden einer Racheaktion zum Opfer gefallen? Oder haben sie selbst das Feuer gelegt, um ihre vermeintlichen Verbrechen zu vertuschen? Thomas warnt Anaïse, dass ihre Nachforschungen zwangsläufig ins Leere laufen werden. Denn er weiß, dass an diesem magischen Ort die Wahrheit allen gehört und niemand seinem Schicksal entfliehen kann.

Neu erschienen bei Liebeskind, übersetzt von Barbara Heber-Schärer und Claudia Steinitz

 
... und kaufe ein buch!

... und kaufe ein buch!

 
Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944

Zweisprachiges Zeitzeugnis

The Bodleian Library
Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944

Ein Zeitzeugnis sondergleichen: So sahen die Briten uns Deutsche 1944 Als sich die britischen Soldaten 1944, noch vor Kriegsende also, auf den Weg nach Deutschland machten, steckte dieses Büchlein in ihren Hosentaschen. Eine Anleitung des britischen Außenministeriums, wie mit uns Deutschen umzugehen sei, ein Attest der britischen Zivilisiertheit und eine Warnung vor einem »merkwürdigen Volk«. Die Soldaten sollten psychologisch geschult werden, um nicht auf die Propagandamittel der Nazis hereinzufallen. Es sollte ihnen aber auch deutlich gemacht werden, dass sie sich allen Deutschen gegenüber immer fair zu verhalten hätten. Sehr konkret und teilweise auch ziemlich skurril wird beleuchtet, was wir gerne essen und trinken, welche Sportarten wir betreiben und wie wir feiern. 400.000 Soldaten haben 1944 diesen Leitfaden erhalten, der ihr Bild von uns Deutschen entscheidend geprägt hat. Uns kann er auch heute noch einen Spiegel vorhalten, und das Bild von uns, das wir in diesem Spiegel sehen, ist manchmal erschreckend, manchmal amüsant und oft unfassbar komisch. // Mit einer Vorbemerkung von Helge Malchow und Christian Kracht

Erscheint im August bei KiWi

 
Professor Unrat oder das Ende eines Tyrannen

Wunderbar illustrierter Klassiker

Heinrich Mann
Professor Unrat oder das Ende eines Tyrannen

Heinrich Manns kritischer Gesellschaftsroman „Professor Unrat“ um den verknöcherten Gymnasialprofessor Raat ist eines der wichtigsten Werke des Autors und erlangte mit der Verfilmung „Der blaue Engel“ Weltruhm. Diesen satirischen Klassiker legt die Büchergilde als illustriertes Buch neu auf. Martin Stark hat die Geschichte um den Biedermann, der schließlich einer Tänzerin und der Spielsucht verfällt, mit eindrucksvollen expressionistischen Schwarzweißbildern überzeugend illustriert und wurde dafür mit dem Gestalterpreis der Büchergilde ausgezeichnet.

Neu erschienen in der Edition Büchergilde

 
GEZI - eine literarische Anthologie

Sammlung von Erzählungen

Sabine Adatepe (Hrsg.)
GEZI - eine literarische Anthologie

19 türkische Autorinnen und Autoren sowie eine Fotografin reflektieren in ihren Beiträgen den Kern, die Motivation und die Dynamik der Gezi-Bewegung. Im Spiegel künstlerischen Schaffens bieten sie ungewohnte Ein- und Ausblicke, ohne analysieren, erklären oder die Proteste bloß nachzeichnen zu wollen.

Neu erschienen im Binooki Verlag, Berlin

 
Tobys Zimmer

Thema Erster Weltkrieg

Pat Barker
Tobys Zimmer

Pat Barker Tobys Zimmer Was macht der Krieg mit der Kunst – und die Kunst mit dem Krieg? Elinor und Toby sind Schwester und Bruder, Freunde und engste Vertraute. Im Jahrhundertsommer 1912 verbringen sie eine Nacht gemeinsam in Tobys Zimmer. Ihr Geheimnis nimmt Elinor später mit an die Slade School of Fine Art in London, wo sie Kunst studiert, während Toby im Royal Army Medical Corps in den Schützengräben Frankreichs dient. 1917 wird Toby als »Vermisst, vermutlich gefallen« gemeldet. Elinor stürzt in tiefe Trauer. Sie schließt sich als Assistentin dem Künstler und Chirurgen Henry Tonks an und beginnt, für ihn die zerstörten Gesichter von Soldaten zeichnerisch zu dokumentieren. In Tonks’ Umfeld erwartet sie Aufschluss über Tobys Tod. »Sie verbrachte alle Tagstunden damit, in der Scheune auf der anderen Hofseite zu malen, zog sich in der Abenddämmerung ins Haus zurück und vergaß häufig zu essen. Nachts schlief sie in Tobys Zimmer. Das Malen betäubte den Schmerz, nichts sonst.«

Erschienen Februar 2014 im Dörlemann Verlag

 
Die letzten Tage der Menschheit - Tragödie in 5 Akten mit Vorspiel und Epilog

Karl Kraus
Die letzten Tage der Menschheit - Tragödie in 5 Akten mit Vorspiel und Epilog

Die letzten Tage der Menschheit »Wer ihn gehört habe, der wolle nie mehr ins Theater gehen, das Theater sei langweilig verglichen mit ihm, er allein sei ein ganzes Theater, aber besser, und dieses Weltwunder, dieses Ungeheuer, dieses Genie trug den höchst gewöhnlichen Namen Karl Kraus.« Elias Canetti Herausgegeben und mit einem Nachwort von Franz Schuh Einem „Marstheater“ hat Karl Kraus seine Weltkriegstragödie zugedacht – weil sie mit ihren über 200 Szenen nicht nur im Umfang über jede menschliche Vorstellung hinausgeht. Die Tragödie findet hier nicht nur auf dem Theater statt, sie ist eine Katastrophe von apokalyptischen Dimensionen, der Untergang der Welt in einer „Extraausgabee“. Und so endet der Krieg, gegen den Karl Kraus mit satirischem Furor und moralischer Beschämung Krieg geführt hat, hier nicht mit einem Frieden: „Dieser nicht.“ Denn: „Er hat sich nicht an der Oberfläche des Lebens abgespielt, sondern im Leben selbst gewütet. Die Front ist ins Hinterland hineingewachsen. Sie wird dort bleiben.“ Und Karl Kraus spürt ihrem Verlauf nach: in der Presse wie im Militärkommando, im Café wie am Schlachtfeld, im Wurstelprater wie vorm Kriegsgericht und vor allem in dem von Chauvinismus und Gewissenlosigkeit verseuchten Denken und Sprechen seiner zeitgenossen. Aus Erfundenem wie Gefundenem gestaltet Karl Kraus ein großes Panorama des Schreckens, den tragischen Karneval einer Menschheit im Vernichtungsrausch: ein literarisches Fanal, Mahnmal und Monument.

Neu erschienen bei Jung und Jung

 
Der ausgewanderte Autor - Über die Suche nach der eigenen Sprache

Ha Jin
Der ausgewanderte Autor - Über die Suche nach der eigenen Sprache

Was heißt es für einen Autor, fern der Heimat zu schreiben? Der preisgekrönte Autor Ha Jin erzählt anhand seines eigenen Lebens und dem zahlreicher berühmter Exilautoren von einem existentiellen Lebensgefühl. Aravind Adiga, Mohsin Hamid und Taiye Selasi stehen weltweit auf den Bestsellerlisten und zeugen von einem Bedürfnis nach Geschichten über das Leben zwischen den Kulturen. Oder Namen wie Salman Rushdie, Milan Kundera, Alexander Solschenyzin, Joseph Conrad und Wladimir Nabokov – sie alle verbindet eine Existenz und ein Schreiben an fremdem Ort, mal als Zwischenstopp, mal für immer, mal von Geburt an. Für den aus China stammenden US-Autor Ha Jin sind ihre Werke eine »mentale Bibliothek«, die er mit seinem eigenen Schaffen in einen faszinierenden Dialog setzt und dabei wichtige Fragen stellt: Wie verändert sich die Rolle des Autors, wenn er sein Land von außen betrachtet? Wie prägt Sprache den Menschen, kann er ihr trauen? Wie findet ein Autor seine eigene, universelle Sprache und damit Leser, die ihn verstehen?

Neu erschienen bei Arche

 
Über den Feldern - Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur

Die erste weltliterarische Gesamtschau 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs!

Horst Lauinger (Hrsg.)
Über den Feldern - Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur

Über alle Fronten hinweg versammelt dieses Buch 70 Glanzstücke moderner Erzählkunst aus 16 Sprachen, viele davon in Erst- oder Neuübersetzung. Mit 70 Novellen, Short Storys und Prosaskizzen, entstanden in der Mehrzahl bereits während der Kriegsjahre, von Ernest Hemingway, Stefan Zweig, Tania Blixen, Marcel Proust, Ford Madox Ford, Robert Musil, Virginia Woolf, Guillaume Apollinaire, Alfred Döblin, Joseph Conrad, Jaroslav Hašek, Isaak Babel, Bertolt Brecht, Ivo Andrić, William Faulkner, Irène Némirovsky, Gabriele d‘Annunzio, Louis-Ferdinand Céline, Franz Kafka, Katherine Mansfield u.v.a.// Das universelle Panorama der Jahre 1914–1918 beleuchtet menschliche Abgründe, zeigt die Realität des Kriegs und überrascht mit unvermuteten Hoffnungs- und Glücksmomenten: Über den Feldern nimmt neben dem Frontgeschehen ganz bewusst die Nebenkriegsschauplätze ins Visier: Etappe und Hinterland, scheinbar aus der Zeit gefallene „zivile“ Refugien, dazu die inneren Fluchten, Ideen- und Seelenräume sowie, nicht minder umkämpft als die Gefechtszonen der Außenwelt, die „Territorien des Gewissens“ (Pasternak).

Neu erschienen bei Manesse

 
Friedenskrieger des Hinterlandes

Erster Weltkrieg

Gerhard Senft (Hrsg.)
Friedenskrieger des Hinterlandes

Der vorliegende Band versammelt bekanntes und weniger bekanntes literarisches Textmaterial zu Pazifismus und Kriegsdienstverweigerung unmittelbar vor, während und nach dem Ersten Weltkrieg. // Während des Ersten Weltkrieges waren die ersten Anzeichen einer Kriegsmüdigkeit schon sehr bald wahrzunehmen. Zur Jahreswende 1914/15 weigerten sich Soldaten sowohl an der Westfront als auch im Karpatengebiet die Kampfhandlungen weiter fortzuführen. Im Hinterland bemühten sich Antimilitaristinnen und Antimilitaristen trotz schlimmster Zensurbedingungen, oft unter permanenter existentieller Bedrohung, um eine rasche Herbeiführung des Friedens. Die unglückselige Vermengung von Gehorsamskultur und politischer Apathie, die über weite Strecken bestimmend gewirkt hatte, begann sich aufzulösen. Der Erste Weltkrieg hat wesentlich dazu beigetragen, dass der moderne Mensch die Fähigkeit entwickelte, den Krieg als ein selbstverschuldetes Übel, als eine vermeidbare Gewalttat zu betrachten. // Mit den von den Autorinnen und Autoren gebotenen gedanklichen Zugängen aus den unterschiedlichsten Bereichen wird das Spektrum des Antimilitarismus des frühen 20. Jahrhunderts in seiner vollen Breite dargestellt. Zu Wort kommen damit nicht nur Kulturschaffende wie Karl Kraus, Jaroslav Hašek oder Joseph Roth, sondern auch der Eisenbahninvestor Ivan Bloch, der Jurist Walther Rode oder der Finanzsoziologe Rudolf Goldscheid. Raum gegeben wird vor allem dem Kriegsdienstverweigerer Rudolf Großmann alias Pierre Ramus.

Neu erschienen im Löcker Verlag

 
die party des jahrhunderts

101 wahre Begegnungen

Craig Brown
die party des jahrhunderts

… Madonna trifft Michael Jackson trifft Nancy Reagan trifft Andy Warhol trifft Jackie Kennedy trifft Queen Elizabeth … // Eine amüsante, charmante, nostalgische Zeitreise durch die Welt der Stars, ein Karussell der Eitelkeiten, voller komischer oder auch wehmütiger Anekdoten und haarsträubender gesellschaftlicher Katastrophen. 101 Begegnungen zwischen den Großen ihrer Zeit: Dichter, Politiker, Popstars, Schauspieler, Komponisten; gekrönte Häupter, die sich wie auf einer glanzvollen Dinnerparty sozusagen die Klinke in die Hand geben, denn nach einem ersten Zusammentreffen zweier Giganten wird einer von ihnen in einer zweiten Begegnung gezeigt, dessen Gegenüber dann wieder den nächsten Prominenten trifft, und so fort, dabei wild zwischen den Zeiten springend, bis zurück ins 19. Jahrhundert. Alles, was hier so großartig erzählt wird von dem genialen britischen Satiriker Craig Brown, ist wahr und basiert auf Memoiren, Tagebüchern und anderen Zeugnissen. Eine Auswahl der Partygäste: Rudyard Kipling, Mark Twain, Martha Graham, Elizabeth Taylor, James Dean, Alec Guinness, Evelyn Waugh, Igor Strawinsky, Walt Disney, Frank Lloyd Wright, Marilyn Monroe, Nikita Chruschtschow, Frank Sinatra, Leonard Cohen, Janis Joplin, Patti Smith, Allen Ginsburg, Truman Capote, Richard Nixon, Elvis Presley, Paul McCartney, Grigori Rasputin, Zar Nikolaus II, Harry Houdini, Theodore Roosevelt, Leo Tolstoi, Harpo Marx, J.D. Salinger, Ernest Hemingway, Marcel Proust, James Joyce, Mick Jagger, Gustav Mahler ... // «Das Buch, über das ich am meisten lachen musste.» Julian Barnes

Erschienen bei Kiepenheuer & Witsch

 
Über das Land und das Wasser

Lyrik

W.G. Sebald
Über das Land und das Wasser

Ausgewählte Gedichte 1964 - 2001. // Als W.G. Sebald im Winter 2001 bei einem Autounfall starb, war er als einer der bedeutendsten Prosaautoren deutscher Sprache weltweit berühmt. Nur Kenner aber wussten, dass Sebald seit vielen Jahren auch Gedichte schrieb und in Zeitschriften veröffentlichte. Gedichte von eigentümlicher Kraft, die um die Themen seines Lebens kreisen: um Natur und Geschichte, um Vergessen und Erinnerung. Nun erscheint zum ersten Mal ein Sammelband, der Sebalds Lyrik in chronologischer Folge einem größeren Publikum vorstellt und damit eine neue Seite seines Werks endlich sichtbar macht.

Bei Hanser erschienen

 
literatur mit biss für leser mit geschmack

literatur mit biss für leser mit geschmack

Die neue Schaufensterdekoration!

 
stöbern entdecken versinken                                     stöbern entdecken verschenken

stöbern entdecken versinken stöbern entdecken verschenken

Nur so schön im LESESAAL

 
insektopädie

NATURKUNDEN

Hugh Raffles, Judith Schalansky (Hrsg.)
insektopädie

Die Geschichte einer so delikaten wie innigen Beziehung Sie waren vor uns da und werden uns überleben. Sie begleiten uns seit Menschengedenken, so nah und alltäglich wie keine anderen Lebewesen: Insekten bestäuben unsere Nutzpflanzen, ernähren sich von unserem Essen, leben in unseren Betten und Kleidungsstücken, in den Ritzen unserer Dielen und dem Fell unserer Haustiere. Grund genug, sich endlich diesen fremdartigen, beinahe unsichtbaren Lebensbegleitern zu widmen. Der Anthropologe Hugh Raffles erzählt die faszinierende Geschichte der langen und engen Beziehung, die uns mit diesen kleinen, wunderbaren und erstaunlich vollendeten Wesen verbindet. Seine Insektopädie ist ein fesselnder Streifzug durch Wissenschaft und Philosophie, Anthropologie und Zoologie, Wirtschaft und Populärkultur, auf dem nicht nur die Insekten, sondern auch die Menschen genau unter die Lupe genommen werden.

erschienen 2013 bei Matthes & Seitz

 
Der Anwalt - Die Gier wird gewaltig überschätzt. Aber die Angst nicht.

Cormac McCarthy
Der Anwalt - Die Gier wird gewaltig überschätzt. Aber die Angst nicht.

Der neue McCarthy: Ein All-Star-Film. Ein großes Werk. // Eigentlich ist er ein ganz biederer Kerl. Rechtsanwalt. Aber wenn er sich auf diesen einen todsicheren Deal einlässt, kann er danach mit seiner Freundin La dolce vita bis zum Schluss genießen. Soweit der Plan. Doch dann wird ein Kurier enthauptet. Der Laster mit den fünfhundert Kilo Kokain verschwindet ohne jede Spur. Und das Kartell sucht nach Schuldigen. // Jahre hat der Autor an seinem neuen Werk gearbeitet: ein echter McCarthy, hochspannend und gewürzt mit jenen philosophischen Überlegungen zum Thema Rache und Schicksal, die ihn berühmt machten.

Neu im Rowohlt Verlag erschienen

 
Wie ich Bücher mache

Jahresgabe 2013/2014

Judith Schalansky mit Linolschnitten von Pauline Krawehl
Wie ich Bücher mache

exklusiv im Lesesaal erhältlich

 
Textilien

Prachtband

Mary Schoeser
Textilien

Dieser Prachtband feiert die atemberaubende Schönheit und den Reichtum der Textilien: Mehr als 1000 Bilder führen Form- und Farbenvielfalt von Stoffen aus aller Welt in allen Details vor Augen. Historische und zeitgenössische Beispiele demonstrieren handwerkliche Meisterschaft und kreative Fantasie von Textilmanufakturen durch die Jahrhunderte. // Textilien sind zweierlei: Handwerk und Kunst. Sie gehören zu uns, als Kleidung und Schmuck, als Notwendigkeit und Luxus. Ihre Lebensnähe macht sie zur allgegenwärtigsten Kunstform der Welt. Dieser aufwendig ausgestattete Titel bietet einen fundierten inhaltlichen und thematischen Einblick in die Kunst der Textilien. // Mary Schoeser ist Ehrenpräsidentin der britischen Textile Society und führende Expertin auf dem Gebiet der Textilien.

Neu erschienen bei DuMont

 
Kann denn Kochen Sünde sein?

Graphic Novel

Guillaume Long
Kann denn Kochen Sünde sein?

Eine kulinarische Entdeckung // Guillaume Long ist Hobbykoch, Blogger und Genussmensch. Für die französische Zeitung Le Monde schreibt er den überaus erfolgreichen Blog "Essen und Trinken". In seinem Comic-Kochbuch stellt er nicht nur Rezepte vor, sondern erklärt auch den perfekten Kaffee, schildert seine kulinarischen Abenteuer aus fremden Ländern und gibt Tipps für eine zeitgemäße Küchenausstattung. // Ein hervorragendes Geschenk für alle Freizeitköche und Genießer, die in ihrer Küche mehr wollen als Dosenfutter aufwärmen.

Neu erschienen bei Carlsen

 
Motel - Ort ohne Eigenschaften

Bruce Bégout
Motel - Ort ohne Eigenschaften

Das Motel als Wanderschauplatz zahlloser Romane und Filme, als legendäres Sinnbild des American Way of Life, als manifestes Symptom unserer politisch-ökonomischen Gegenwart: Bruce Bégout beschreibt nicht nur Poesie und Mythos des Motels, sondern enthüllt auch den problematischen Charakter dieses nur scheinbar so vertrauten Orts. Im Nomadentum der amerikanischen Vorstädte, wo Mobilität und Prekarität wie zwei Seiten derselben Medaille die Regel vorgeben, hat das Motel einen neuen Typus Mensch hervorgebracht: den städtischen Vagabunden der Highways, ohne Rast und festes Obdach. Am Schnittpunkt von Ökonomie, Architektur und Popkultur beschreibt Bruce Bégout die neuen Lebensformen, die unser hypermobiles und überflexibilisiertes Zeitalter prägen. Sein Essay über das Motel ist Teil einer großangelegten Archäologie des Alltags mit dem Ziel, die großstädtische Trivialkultur zu erkunden.

Neu erschienen im diaphanes Verlag

 
Flowers & Mushrooms

Kunstkatalog

Toni Stooss (Hrsg.)
Flowers & Mushrooms

Blumen und Pilze: Leicht laufen ihre Darstellungen Gefahr, dem Trivialen zugeordnet zu werden. Umso faszinierender, dass moderne Künstler von Andy Warhol bis Robert Mapplethorpe Blumen und Pilze wiederentdecken. Sie greifen das Motiv auf und geben ihm neue Bedeutungen. Der Katalog „Flowers & Mushrooms“ zur gleichnamigen Ausstellung zeigt die eindrucksvollen Facetten moderner Blumen- und Pilz-Darstellungen und ordnet die Werke thematisch ein.

Erschienen bei Hirmer

 
Mein Therapeut ist ein Psycho!

Heilende Cartoons

Nicolas Mahler
Mein Therapeut ist ein Psycho!

Gegen Zwangsvorstellungen, Irrsinn, Albträume, Bindungsangst kann eventuell Chaos-, Licht-, Glücks- und Aromatherapie helfen. Und wenn das alles versagt? Dann gibt es nur noch eins: Cartoons von Nicolas Mahler! Die sind garantiert billiger und einfacher in der Anwendung. Ein Versuch lohnt sich. Achtung! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie bitte die Packungsbeilage oder fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Neu erschienen bei der Edition Moderne

 
Der Mann mit dem Lachen

Monumental-Epos

Victor Hugo
Der Mann mit dem Lachen

Nachstehend der Link zur Rezension in der FAZ vom 4. Juli 2013 // http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/victor-hugo-der-mann-mit-dem-lachen-er-war-das-grauen-sie-war-die-anmut-12269927.html

Neu erschienen bei Achilla Press

 
Das goldene Kalb

Der 340. Band der Anderen Bibliothek, gegründet von Hans Magnus Enzensberger

Ilja Ilf und Jewgeni Petrow
Das goldene Kalb

Übersetzt aus dem Russischen und anhand des erstmals vollständig vorliegenden russischen Originals überarbeitet von Thomas Reschke // »Parallel zur großen Welt, in der große Menschen und große Dinge leben, existiert die kleine Welt mit kleinen Menschen und kleinen Dingen.« Ilja Ilf, Jewgeni Petrow. // Unvergessen ist die literarische Reise des sowjetischen Duos »Ilf und Petrow« durch die Vereinigten Staaten in den dreißiger Jahren: »Wäre Amerika sowjetisch, dann wäre es das Paradies.« Zu literarischen Stars der jungen Sowjet­union wurden Ilja Ilf und Jewgeni Petrow als satirische Beobachter des eigenen Landes: Wie dort "Das Goldene Kalb oder die Jagd nach der Million" 1931 hat erscheinen können, bleibt ein Rätsel. Nun liegt ihr Kultbuch erstmals vollständig übersetzt vor. // Es erzählt eine Tour auf den Irrwegen des ersten Fünfjahresplans unter Stalin und überführt das junge Sowjetreich in eine gigantische Farce. Ostap Bender als Romanheld ist »der große Kombi­nator«, der Kopf einer Bande skurriler Existenzen, grandioser Gauner, die sich als Söhne eines Revolutionshelden das Leben schmarotzend erschwindeln. Und sie alle sind auf den Spuren eines illegalen Millionärs, der sich als getreuer Sowjetbürger und Buchhalter seines Betriebskollek­tivs verbirgt. Seine komödiantische Enttarnung wird zur wahnwitzigen Reise durch die Alltagswelt der Bürokraten und Kleinbürger. // Ostap Bender, dem Romanhelden von Das Goldene Kalb, wurde in Odessa, der Heimatstadt des Autorenduos, ein Denkmal gesetzt … und: Ein 1982 entdeckter Klein­planet wurde nach den beiden benannt – 3668 IlfPetrow.

Neu erschienen in der Anderen Bibliothek

 
Naturkunden

NEU EINGETROFFEN - Bücher, die von der Natur erzählen

Judith Schalansky (Hrsg.)
Naturkunden

In den Naturkunden erscheinen Bücher, die von der Natur erzählen, von Tieren und Pflanzen, von Pilzen und Menschen, von Landschaften, Steinen und Himmelskörpern, von belebter und unbelebter, fremder und vertrauter Natur. Der Name der Reihe ist Programm: Hier wird keine bloße Wissenschaft betrieben, sondern die leidenschaftliche Erforschung der Welt: kundig, anschaulich und im Bewusstsein, dass sie dabei vor allem vom Menschen erzählt – und von seinem Blick auf eine Natur, die ihn selbst mit einschließt. Jedes Buch in dieser Reihe wird, ungeachtet seiner Gattung, eine eigene Kunde von der Natur formulieren und dabei so aufwendig, vielgestaltig und schön werden, wie die Natur ihrer Gegenstände es fordert: bebildert, in historischen Formaten gebunden, fadengeheftet und mit Frontispiz sowie farbigem Kopfschnitt versehen. So feiern die Naturkunden nicht zuletzt die unnachahmlichen und mannigfaltigen Möglichkeiten einer lebendigen Buchkultur.

Neu erschienen bei Matthes & Seitz Berlin

 
Lettre International

25jähriges Jubiläum

Heft Nr. 100
Lettre International

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! LETTRE INTERNATIONAL feiert seinen 25jährigen Geburtstag mit dem 100. Heft!!! u.a. mit Héctor Abad, Daniel Richter, Stéphane Hessel, Slavoj Zizek, Michail Ryklin, Abdelwahab Meddeb, Elif Batuman und vielen mehr - JETZT IM LESESAAL!

 
Eat, Hate, Love

Mandelbaums feine Gourmandisen

Inge Fasan (Hrsg.)
Eat, Hate, Love

192 Kochanleitungen bei Liebeskummer. Dieses Buch ist ein Remedium für einsame Abende, Balsam für nervöse Mägen und eine Anleitung für Trenn-Kost der etwas anderen Art. Hier ist nur äußerst rudimentär die Rede von gesund und ausgewogen und vitaminreich, dafür aber viel von weich und süß, cremig, dann - je nach Phase, die nach dem Verlassen-Werden durchlaufen wird - auch von Zerstampfen und Zerkleinern, Faschieren, Kneten, Zurechtschneiden, Aufspießen und der Garstufe »blutig«. Ob Sie nun zu jenen gehören, bei denen in der Extrem­situation des Liebeskummers die Nahrungswiederaufnahme nur pipettenweise erfolgen kann, ob Sie nur in Gesellschaft essen können, nur Breiiges vertragen, Kraftfutter für ultimative Auseinandersetzungen oder Diskussionen zur Güterverteilung brauchen oder eher reaktiv kochen wollen - für jede/n ist etwas dabei. Auch für jene, die sich nur bekochen bzw. beliefern lassen möchten oder intuitiv Speisen wählen, deren Namen, zu verkochende Zutaten oder Zubereitungsarten (spicken Sie ruhig einmal ein Herz) allein schon therapeutische Wirkung haben. Fester Boden unter den Füßen muss wieder her. Mit diesem Buch in Händen sind Sie auf dem besten Weg dazu. Mit Beiträgen von Eveline List, Amaryllis Sommerer, Wolfgang Herles, Martina Winkel, Gerd Wolfgang Sievers, Margot Fischer, Katrin Sippel und Evelyne Puchegger-Ebner. Illustriert von Linda Wolfsgruber.

Neu erschienen im Mandelbaum Verlag

 
Erzählerstimmen

Die Bibliothek der Autoren

Christiane Collorio, Michael Krüger und Hans Sarkowicz (Hrsg.)
Erzählerstimmen

183 AUTOREN, ÜBER 100 JAHRE LITERATUR IM ORIGINALTON – EIN JAHRHUNDERT IN STIMMEN. Die Herausgeber Christiane Collorio, Michael Krüger und Hans Sarkowicz haben in aufwändigen Recherchen in Privatsammlungen und Rundfunkarchiven weltweit eine einzigartige Sammlung zusammengestellt: Mit den frühesten Aufnahmen von Arthur Schnitzler, Albert Paris Gütersloh, Ernst Toller, Jacob Wassermann, Max Brod oder Alfred Döblin beginnt diese Jahrhundertschau der Erzähler und ihrer Geschichten. Mit Friedrich Dürrenmatt, Max Frisch, Thomas Bernhard, H.C. Artmann, Johannes Urzidil, Elfriede Jelinek oder Herta Müller hört sie in ihre sprachlichen Feinheiten. Und mit Michael Lentz, Judith Hermann oder Feridun Zaimoglu stellt sie sich dem Beat der Gegenwart. (44 CDs, Laufzeit: 56h20) Ausgezeichnet mit dem Deutschen Hörbuch Preis 2013 für die beste verlegerische Leistung

Erschienen bei Der Hörverlag

 
Marseille und die Provence

Eine literarische Einladung

Daniel Winkler (Hrsg.)
Marseille und die Provence

Marseille, Frankreichs »Tor zum Mittelmeer«, ist im Jahr 2013 Kulturhauptstadt Europas. Von griechischen Seefahrern um 600 v. Chr. gegründet, ist die coolere Schwester von Paris eine Einwandererstadt, ein Sehnsuchtsort bis heute: lebendig und widersprüchlich, ein bisschen wild und eigentümlich zeitgenössisch. Der große Hafen von Marseille, von dem aus die Schiffe nach Korsika, Sardinien und Nordafrika ablegen, bestimmt die Atmosphäre der zweitgrößten Stadt Frankreichs. Sie ist offen, verrucht, windig und bunt, riecht nach Fisch und frischer Minze. Marseille ist ein Ort zum Ankommen und Aufbrechen – und ein gutes Versteck. Diese Sammlung von vielen erstmals übersetzten Texten lässt sogar die »Mutter« von Zidane zu Wort kommen und lädt ein zum Streifzug durch Gassen und Boulevards, über Plätze und Quais und folgt auch den Straßen ins zeitgenössische Südfrankreich. Der Band enthält Beiträge der deutschsprachigen Exilliteratur (Fred Wander, Soma Morgenstern), von bekannten französischen (Jean-Marie Le Clézio, Michel Tournier, Jean-Claude Izzo, Jean Echenoz) und arabischen Autoren (Tahar Ben Jelloun, Leïla Sebbar) sowie bislang ungehörte Stimmen der jüngeren Literaten und Musikergeneration wie Mathieu Croizet, Minna Sif und Moussu T e lei jovents.

Neu erschienen bei Wagenbach

 
Der schwarze Hund

Eine Denkschrift über die Depression

Les Murray
Der schwarze Hund

Über viele lange Jahre litt Les Murray an zum Teil schweren Depressionen. Auch ein guter Teil seiner Dichtung ist aus der Auseinandersetzung mit diesem Leiden entstanden. Dieses Buch, das in Australien ein Bestseller wurde und viele Auflagen erlebte, beginnt mit einem langen autobiographischen Essay über diese Krankheit, ihre Ursachen und der Kampf gegen sie. Die zweite Hälfte trägt Gedichte aus dem Werk zusammen, die in einer engen Beziehung zu seinem Thema stehen: mal beschreibend, mal nachdenkend, mal ausweichend.

Erschienen in der Edition Rugerup

 
Sex, Absinth und falsche Hasen - eine Weltgeschichte der Kunst

MOERS CLASSICS

Walter Moers
Sex, Absinth und falsche Hasen - eine Weltgeschichte der Kunst

„Ernst ist das Leben, heiter sei die Kunst“ – mit diesem programmatischen Kafka-Zitat eröffnet Walter Moers seinen epochalen Beitrag zur Kunstgeschichte. Von steinzeitlicher Höhlenmalerei über Hieronymus Bosch und Albrecht Dürer, die Klassische Moderne eines Edvard Munch oder Pablo Picasso und weiter zu den Heroen der Gegenwart wie Georg Baselitz oder Edward Hopper – Walter Moers’ Meisterwerk der Hochkomik zeigt die Geschichte der Weltkunst einmal ganz anders.

Neu erschienen bei Knaus

 
From the Desk of Jane Austen

100 Postkarten

Jane Austen
From the Desk of Jane Austen

Collected from Jane Austen's personal correspondance and fictional works, twenty-five classic quotes adorn these postcards. Each postcard displays a lovey sentiment that can be mailed, pinned to an inspiration board, or used as a gift tag.

Neu erschienen bei Potter Style

 
Potsdamer Pomologische Geschichten

Geschenkbuch

Marina Heilmeyer (Hrsg.)
Potsdamer Pomologische Geschichten

Diese Bücher im Format 142x185 mm sind wunderbare Beispiele dafür, wie schön Bücher sein können. Alles stimmt bei den Bändchen: äußerlich sehr schön gestaltet, rundum mit einem Farbschnitt in angenehmen Naturtönen versehen, passend zur Frucht und natürlich fadengebunden. Historische Zeichnungen, Illustrationen oder Fotos machen sowohl das Durchblättern als auch das Lesen zu einem Vergnügen. Jedes Bändchen berichtet von der Kulturgeschichte der Früchte, wie sie nach Deutschland oder nach Brandenburg gekommen sind, von ihrem Anbau, ihrer Verbreitung, es sind Rezepte zum Ausprobieren dabei, ihre Bedeutung in Kunst, Literatur oder Wirtschaft und dazwischen viele Anekdoten. Sie befriedigen also vielerlei Interessen, ob es sich nun um Gartenbau handelt oder um Kultur, Geschichte oder Küche. VERFÜGBARE TITEL: "Äpfel fürs Volk" - "Beste Birnen bei Hofe" - "Die Melonen der Monarchen" - "Erdbeeren für Prinzessinnen" - "Kirschen für den König" - "Maulbeeren - zwischen Glaube und Hoffnung" - "Orangen für den Bischof".

erschienen im Vacat Verlag, Potsdam

 
Bücher, Literaten und Leser am Vorabend der Revolution

Auszüge aus dem "Tableau de Paris"

Louis-Sébastien Mercier
Bücher, Literaten und Leser am Vorabend der Revolution

Ein faszinierender Einblick in das literarische Leben im Paris vor der Revolution. Mit seinem »Tableau de Paris« hat Louis-Sébastien Mercier als erster überhaupt die Großstadt als sozialen Kosmos entdeckt und mit empathischer Hingebung und scharfem Witz beschrieben. Das Werk, das in zwölf Bänden mit mehr als tausend Kapiteln ab 1781 veröffentlicht wurde, vibriert von der Unruhe der Jahre vor der Revolution, die der unermüdliche Flaneur und kritische Beobachter uns in jedem Abschnitt spüren lässt. In dieser Auswahl sind erstmals ausschließlich Passagen zusammengefasst, die von Literaten und Publikationen, von Theater und Zensur erzählen. So wird die Welt der »gens de lettre« wieder lebendig, in der Mercier agierte und in der die Revolution herannahte. Es entsteht ein wirbelndes Bild von Autoren, Verlegern, Journalen, Zensoren und all der kontroversen Kräfte und Spannungen unter ihnen - vieles davon ist in verwandelter Form auch im heutigen literarischen Leben zu beobachten: Mercier hält mit diesen Texten, die nun erstmals in deutscher Übersetzung vorliegen, nicht nur seiner Zeit, sondern gelegentlich auch uns den Spiegel vor.

Neu erschienen bei Wallstein

 
Menura - Prächtiger Vogel Leierschwanz

DAS Geschenkbuch

Ambrose G. H. Pratt
Menura - Prächtiger Vogel Leierschwanz

Fremdgelesen von Matthes & Seitz, Berlin, im Dezember 2012: ›Menura. Prächtiger Vogel Leierschwanz‹ von Ambrose G. H. Pratt ist ein von Rainer G. Schmidt wiederentdecktes und aus dem Englischen übersetztes Kleinod, 2011 als Winterbuch der Friedenauer Presse erschienen. Wir schließen uns Elias Canetti an, der diese Geschichte über die Freundschaft einer ungewöhnlichen Frau mit einem ungewöhlichen Vogel einfach zauberhaft findet. Und auch das Buch ist besonders schön gestaltet, eine CD mit Originaltondokumenten des Leierschwanzes liegt bei. --- Von einem zauberhaften Buch, das er kürzlich entdeckt habe, spricht Elias Canetti in seiner Autobiographie und erzählt, wie er „die Geschichte von einer Frau, die in der Wildnis mit einem Leierschwanz Freundschaft schloß“ der damals unglücklichen Iris Murdoch schenkte. „Aus dem Trauerantlitz war ein Gesicht des Glücks geworden, von leichter Verwunderung übermalt, über dieses Buch.“ Der Leierschwanz gehört zu den Sperlingsvögeln und lebt in den Bergwäldern Südostaustraliens. Er ist nicht nur schön, mit seinem farnähnlichen graubraunen Gefieder, das über fünfzig Zentimeter lang sein kann. Er hat vor allem eine ungewöhnlich vielseitige Stimme und kann Geräusche nachahmen, die er hört − nicht nur die von Vögeln, er kann auch menschliche Stimmen, Maschinen oder Musikinstrumente imitieren und tanzt zu seiner eigenen Musik. Der Australier Ambrose Goddard Hesketh Pratt erzählt die Geschichte der Freundschaft zwischen dem Vogel und der verwitweten Mrs. Wilkinson, einer Gartenbaukünstlerin, die im Urwald lebt und dort die Tiere schützt. Diese Begegnung regt ihn an, in fünf Kapiteln alles zusammenzutragen, was er über den Vogel finden konnte. „Es ist unmöglich, einen Leierschwanz singen zu hören und, während seines Gesangs, daran zu denken, daß es auch traurige Dinge auf der Welt gibt.“ (Ambrose G. H. Pratt)

Erschienen bei der Friedenauer Presse

 
Deutsche Balladen - Gedichte, die dramatische Geschichten erzählen

Wulf Segebrecht (Herausgeber)
Deutsche Balladen - Gedichte, die dramatische Geschichten erzählen

So viel Spannung auf engstem Raum bietet nur die Ballade. Dieses Buch handelt von 365 Katastrophen und anderen dramatischen Vorfällen, von Liebesglück und Lebensleid, Heldentum und Misere, Schuld und Sühne, Mord und Totschlag - literarischer Nervenkitzel pur. Wulf Segebrecht sprengt mit seiner Auswahl den herkömmlichen Bestand deutscher Balladen und tritt eine spannende Entdeckungsreise in die Literatur der Gegenwart an. Ausgehend von Texten der Gegenwart - seien es Chansons, Flugblätter, Poetry-Slam-Lyrik oder Rap-Songs - verfolgt er die Entwicklung der Ballade in Deutschland zurück bis zu den Volksliedern des 16. Jahrhunderts.

Neu erschienen bei Hanser

 
EimsbüttelBuch

Unentbehrlich! ... und der Lesesaal ist drin ...

Karin Kuppig
EimsbüttelBuch

Das Eimsbüttelbuch erschließt Eimsbüttel in sechs Spaziergängen, ist mit zahlreichen historischen und aktuellen Bildern ausgestattet und gibt viele gute Hinweise zu Einkauf, Gastronomie und den Besonderheiten der im Bezirk gelegenen Stadtteile.In sechs Spaziergängen erkundet dieses Buch neben dem citynahen Stadtteil Eimsbüttel auch Eidelstedt, Stellingen, Lokstedt und die bis an die Stadtgrenzen reichenden Stadtteile Schnelsen und Niendorf. Die Streifzüge führen an Kirchen, Moscheen, umgenutzten Wassertürmen, Bunkern, Bauernhöfen, Fabrikantenvillen und Skulpturen entlang, spüren in Exkursen bekannten Bewohnern und Industrieprodukten aus dem Stadtteil nach und widmen sich darüber hinaus historischen Besonderheiten wie der alten Straßenbahnlinie, den Eimsbütteler Ausflugslokalen und der Architektur vom Bauhausstil bis zum Betonbrutalismus. Auf einer Zeitleiste stellt der Stadtteilführer die wichtigsten historischen Ereignisse in Kurzform dar, Tipps am Ende der Spaziergänge geben Auskunft über Einkaufsmöglichkeiten und gute Restaurants.

Neu erschienen im Junius Verlag

 
Begegnung und andere Erzählungen

Heiß ersehnt!

Emmanuel Bove
Begegnung und andere Erzählungen

24 Erzählungen, davon 16 bisher unübersetzt, zeigen erneut Emmanuel Boves berühmte Beobachtungsgabe und seinen „Sinn für das berührende Detail“, wie Samuel Beckett es nannte. Dieser Band ist die erste Komplettübersetzung der französischen Ausgabe, in der 1988 unter dem Titel „Monsieur Thorpe“ gesammelte Erzählungen Boves aus verschiedenen Schaffensphasen und aus dem Nachlaß veröffentlicht wurden. Und auch in diesen Geschichten bewährt sich Bove als glänzender Psychologe, der mit einem ganz eigenen Humor Verschränkungen und Widersprüche freilegt. Dabei begegnet man überwiegend jungen Männern, die glauben, souverän zu handeln, sich dann aber in geradezu grotesker Weise in den Fallstricken des eigenen Begehrens verheddern. Die Begegnungen mit dem weiblichen Geschlecht zeitigen ein denkwürdiges Kuriosum: das gekonnte Sichhineinversetzen in das Denken des Gegenübers verschafft keinerlei Vorteil. Im Gegenteil: die vermeintliche Gabe wird zum größten Hindernis…

Neu erschienen im Lilienfeld Verlag

 
BOOK DARTS

HOLD THE THOUGHT

BOOK DARTS

Wunderbar gemachte Lesezeichen! Die sog. Book Darts sind millimetergenau geschnittene, papierdünne Markierer aus Metall, die sich jeder Seite optimal anpassen. Diese Book Darts sind auch beim geschlossenen Buch leicht zu erkennen. In jeder Metalldose sind 50 Stück.

gerade im LESESAAL neu eingetroffen, Dose für € 7,90

 
Hotel Europa

Große Schriftsteller schreiben über den "alten" Kontinent

Ilma Rakusa und Michael M. Thoss, Herausgeber
Hotel Europa

Ein Buch, das Europa längst verdient hat: Große Schriftsteller über den »alten« Kontinent, seine Geschichte und Kultur, seine Kunst und Sinnlichkeit, seine Gegenwart und Zukunft. Die Metapher vom ›Europäischen Haus‹ geht auf die Türkenkriege zurück. Bis heute wird sie bemüht, um die Einheit Europas zu beschwören. Doch wer möchte schon im feuchten Keller Miete zahlen, wenn der reiche Nachbar zur Party in die Bel étage einlädt? Neue Bilder sind vonnöten, um das (noch)friedliche Zusammenleben in Europa zu versinnbildlichen und sinnlich zu machen: Da passt die Vorstellung von einem temporär genutzten Hotel mit gemeinsamem Speisesaal ganz gut und hilft, Nachbarschaftsstreitigkeiten zu vermeiden. Die Erasmus- oder Easyjet- Generation trifft sich ohnehin zuerst beim Reisen und lernt sich beim gemeinsamen Chillen in der Hotellobby (bzw. Hör- oder Wartesaal) dann näher kennen. 14 Autoren und Autorinnen – auf der Suche nach einer großen Idee, die langsam aus dem Blick geriet – schildern in »Hotel Europa« ihre überraschenden und befremdlichen Erlebnisse aus einem Nachbarland ihrer Wahl. Ihre Hotels atmen Europa oder heißen einfach so. An ihrer Geschichte und ihrem jetzigen Zustand lässt sich mitunter auch die Einstellung der Bewohner zum europäischen Projekt ablesen. Was dieser Kontinent an gemeinsamer Geschichte und Kultur, Kunst und Sinnlichkeit ist – davon erzählen diese 14 europäischen Autoren von Rang: Juri Andruchowytsch war in Davos, Thomas Brussig in Kiew, György Dragomán in Madrid, Tanja Dückers in Nicosia, Michael Krüger in Jerusalem, Igor Marojevic in Gerona, Martin Pollack in Chisenau, Alek Popov im Vatikan, Ilma Rakusa in St. Petersburg, Joachim Sartorius in Sarajewo, Julia Schoch in Venedig, Ulrich Janetzki in Medzilaborce, Ingo Schulze und Christine Traber in Reykjavik. Der bekannte Fotograf Matthias Hoch rundet mit seinen Bildern aus Lissabon, Marseille, Kopenhagen und Belfast diese Europa-Reise mit 17 Stationen ab.

Neu erschienen im Verlag Das Wunderhorn

 
Grimms Märchenreise

Wunderschönes Wimmelbuch

Stella Dreis
Grimms Märchenreise

Eine fantastische Reise ins Märchenland - Sieben der schönsten Grimm-Märchen entführen in eine noch nie dagewesene Wimmelwelt. Die Märchen beginnen alle gemeinsam und entfalten sich auf zauberhafteste und poetischeste Weise. So entsteht eine prachtvolle Reise durch Grimms Märchenwelt - ganz ohne Worte.

Neu erschienen im Thienemann Verlag

 
Die Arbeitscollagen

1493 Photographien von Pflanzen

Karl Blossfeldt
Die Arbeitscollagen

Die Pflanzenphotographien von Karl Blossfeldt (1865-1932) gehören seit ihrer ersten Veröffentlichung Ende der 20er Jahre zu den ästhetischen Höhepunkten der Photogeschichte. Dass sie noch einmal „Konkurrenz“ – und zwar aus den eigenen Reihen – bekommen könnten, schien unwahrscheinlich. Das war jedoch der Fall, als 1997 erstmals einige von Blossfeldts selbst geschaffenen Phototableaus ausgestellt wurden, von denen sich 61 im Nachlass fanden. Auf Kartons im Format 50 x 65,5 cm hatte Blossfeldt bis zu 40 Kontaktabzüge seiner Pflanzenphotos befestigt, in unterschiedlicher Größe, auf farblich zum Teil stark variierendem Photopapier und mehr oder weniger systematisch zu Motivgruppen zusammengestellt. Einige sind von seiner Hand mit Feder und Tusche markiert oder beschriftet, bei anderen kennzeichnete er Ausschnitte. Für Blossfeldt waren diese Tableaus, die wie Vorläufer der Concept Art wirken, vermutlich Arbeitsmaterial, über dessen genaue Funktion und Entstehungszeit bisher lediglich spekuliert werden kann. Sicher ist nur, dass es sich um Originale von ganz eigenem ästhetischen Reiz handelt.

Neu erschienen bei Schirmer/Mosel

 
Deleuze schickt mich in die Bibliothek

Über Bücher und Menschen

Robert Fleck
Deleuze schickt mich in die Bibliothek

1983 musste Robert Fleck, seinerzeit Student von Gilles Deleuze in Paris, einem Wiener Bekannten, dem Herausgeber der Tageszeitung Die Presse, Otto Schulmeister, gestehen, dass er zwar Deleuzes Kafka-Lektüren, niemals aber Kafka im Original gelesen habe. So entstand die Idee für die beliebte Kolumne »Alte Bücher – neu gelesen«, die sieben Jahre lang in der Samstagsbeilage dieser Wiener Zeitung erschien. Frech-naiv, aber philosophisch und historisch wohlinformiert schrieb sich Fleck durch den Kanon der bürgerlichen Literatur: Seine kleinen, erhellenden Feuilletons über Franz Kafka, Victor Hugo, Rainer Maria Rilke, Marcel Proust, Theodor Fontane, Louis-Ferdinand Céline, Charles Dickens, Herman Melville und andere setzen sich zu einer subjektiven Geschichte der Literatur zusammen – und finden ihre Ergänzung in einer kleinen Reihe über die »Kunst der Kritik« (Alois Riegl, Charles Baudelaire, Michel Foucault und Samuel Beckett). Komplettiert wird der Band durch zwei Essays über Gilles Deleuze (dessen Geist auch durch die Seiten der »alten Bücher« spukt), einen viel beachteten Versuch über die »neue französische Ästhetik« der Generation von Foucault, Deleuze, Lyotard, Derrida, Baudrillard und Barthes, Portraits von Emil Szittya und Philippe Soupault sowie – als politisch-literarisches Nachspiel – einen von Robert Fleck angeregten Text von Elfriede Jelinek, die im April 2002 in der Pariser Libération die französischen Wähler wider Le Pen mobilisierte. Der Band lädt dazu ein, den bekannten Kunstkritiker und Ausstellungsmacher als literarischen Feuilletonisten und Spieler der kleinen Form zu entdecken. Robert Fleck, 1957 in Wien geboren, ist Intendant der Bundeskunsthalle in Bonn. Er hat unter anderem bei Gilles Deleuze und Michel Foucault studiert und 1988 in Innsbruck mit einer Arbeit über die Revolution von 1848 promoviert.

Erschienen bei Philo Fine Arts

 
Schnibbelbogen Orchester

Originelle Idee

Schnibbelbogen Orchester

Für Musikliebhaber von 6 bis 66: Das komplette »Sinfonieorchester zum Selberbasteln« mit 58 liebevoll gezeichneten Musikern plus Dirigent auf insgesamt 16 Seiten. Die mitgelieferte (Papp-)Bühne bietet ausreichend Platz, um die Aufstellung der jeweils mit Instrumentennamen versehenen Figuren zu proben. Auf hochwertigen Karton gedruckt, wird das »Sinfonieorchester zum Selberbasteln« begleitet von einer kurzen Einführung in die Geschichte des Orchesters und einer Anleitung zur üblichen Aufstellungspraxis.

Neu im Lesesaal, € 4,95

 
Heute bin ich

Wunderschönes Kinderbuch!

Mies van Hout
Heute bin ich

Ein Fisch zeigt Gefühl: Heute bin ich … traurig, wütend, neidisch, fröhlich… Auf jeder Doppelseite ein anderes Gefühl in (Bild-)Sprache dargestellt, die jeder versteht. Ein besonderes Buch zu Emotionen, farblich und künstlerisch gestaltet, für die Kleinen und die Grossen. Ab 3

Erschienen im Aracari Verlag

 
Gedichte

Mit Radierungen von Gisèle Celan-Lestrange

Paul Celan
Gedichte

"es sind noch Lieder zu singen jenseits der Menschen." Paul Celan (1920-1970) ist und bleibt wohl der wichtigste Dichter deutscher Sprache nach dem Zweiten Weltkrieg, nach der Shoah. Im Unterschied zu den vor 40 Jahren, in Celans Todesjahr, veröffentlichten, seit langem vergriffenen Ausgewählten Gedichten (BS 264) kann die neue Auswahl aus der Fülle der in den beiden großen Werkausgaben des Suhrkamp Verlags vollständig publizierten Gedichte schöpfen. Sie schließt eine Lücke in der großen Sammlung mit Gedichtbänden von Klassikern der Moderne, die in der Bibliothek Suhrkamp vorliegen. Auswahl und Nachwort von Aris Fioretos.

Erschienen in der Bibliothek Suhrkamp

 
Als ich im Sterben lag

Wieder erhältlich in gelungener Neuübersetzung

William Faulkner
Als ich im Sterben lag

Die Legende von Addie Bundren beginnt und endet am selben Ort: in Yoknapatawpha County. Vier Tage nach ihrem Tod – die Bussarde kreisen schon – machen sich die Hinterbliebenen auf den Weg in die entfernt gelegene Kreisstadt Jefferson. Denn Addie hat ihrem Mann Anse das Versprechen abgenommen, sie im Grab der Ihrigen beizusetzen. Doch auf dem Weg gerät der Leichenzug in immer neue Schwierigkeiten: Im Hochwasser stürzt eine Brücke ein; bei der Durchquerung des Flusses gehen Fuhrwerk und Sarg beinahe verloren. Und zu allem Unglück bricht sich der älteste Sohn, Cash, das bereits verkrüppelte Bein, während Dewey Dell, die einzige Tochter, neben der Verantwortung für den Jüngsten an einem eigenen Geheimnis schon schwer genug zu tragen hat. In wechselnden Kapiteln kommen die engsten Angehörigen zu Wort, aber auch Freunde und Nachbarn, der Arzt und der Pastor. Und irgendwann erhebt sogar die Verstorbene selbst die Stimme – bis am Ende dieser tragikomischen letzten Reise Lügen, Hoffnungen und Zwistigkeiten, kurz: die wahren Familienzusammenhänge, offenliegen. Faulkner selbst bezeichnete diesen 1930 erstmals erschienenen Roman als seinen besten, und seine Leser stimmen bis heute mit ihm überein. «Als ich im Sterben lag» ist ein Klassiker der Weltliteratur – überreich an eindringlichen Charakteren und Stimmungen, angesiedelt in der vielleicht berühmtesten fiktiven Landschaft der modernen Literatur.

Erschienen im Rowohlt Verlag

 
Hölzernes Lesezeichen aus massiver Buche gibt der Literatur eine Bleibe

Geschenkidee zum Buch

Hölzernes Lesezeichen aus massiver Buche gibt der Literatur eine Bleibe

Der book hook, zu Deutsch „Buch-Haken“, ist kein bloßes Lesezeichen: Auf dem massiven Holzkeil thronen „dicke Schinken“ ebenso erhaben wie Paperbacks – und sehen auch noch gut aus. Besonders nett macht sich das Design-Lesezeichen auf dem eigenen Nachttisch oder als schöne Geschenkidee, gerne in Kombination mit einem passenden Buch. Wer kann den book hook gebrauchen? Jeder, der gerne liest und Spaß an schönen Dingen hat. Wer hat’s erfunden? Tell Ritterbach, der seine Bücher gerne offen ablegt und sich früher über hässliche Knicke und überstrapazierte Bindungen ärgerte.

Erhältlich zum Preis von € 29,95

 
Der Blaue Reiter

Zum 100. Jahrestag

Wassily Kandinsky und Franz Marc
Der Blaue Reiter

1912 brachten die Künstler Wassily Kandinsky und Franz Marc im Piper Verlag die bedeutendste Programmschrift für die bildende Kunst des 20. Jahrhunderts heraus: den Almanach »Der Blaue Reiter«. Er beeinflußte die Entwicklung der modernen Kunst in Deutschland und im übrigen Europa ganz entscheidend.

Erschienen im Piper Verlag

 
Wo die wilden Kerle wohnen

Kinderbuch Klassiker

Maurice Sendak
Wo die wilden Kerle wohnen

Aus Anlaß des Todes von Maurice Sendak hier die Vorstellung seines wohl berühmtesten Buches, welches im Jahr 1967 erstmals auf deutsch erschien. Die Geschichte handelt vom wilden Max, der von seiner Mutter ohne Essen ins Bett geschickt wird und daraufhin das Reich der wilden Kerle erobert.

Erschienen im Diogenes Verlag

 
Packeis

Graphic Novel

Simon Schwartz
Packeis

“Packeis” ist eine wahre Geschichte. Sie handelt vom Leben des Polarforschers Matthew Henson (1866-1955). Wer war Matthew Henson? Als erster Mensch erreichte er 1909 den Nordpol und wurde Teil der Sagenwelt der Inuit, als der Mann, der den Teufel besiegte. Doch der verdiente Ruhm blieb ihm verwehrt – denn Matthew Henson war schwarz. In seinem neuen Buch erzählt der preisgekrönte Comiczeichner und Autor Simon Schwartz die Geschichte des afroamerikanischen Polarforschers Matthew Henson. Auf bewegende Weise berichtet er vom Pioniergeist, Scheitern und Vergessenwerden eines großen Mannes. Ein Abenteuer voller Mystik, Wahnsinn und tiefer Tragik.

Neu erschienen im Avant-Verlag

 
Dracula

Neu übersetzt

Abraham "Bram" Stoker zum 100. Todestag am 20. April 2012
Dracula

Er ist der »Meister«, das vielkopierte und unerreichte Original: Mit seinem Dracula hat Bram Stoker den Mythos des Vampirs dem kollektiven Gedächtnis eingeprägt. Der Roman wurde in über 45 Sprachen übersetzt, zahlreiche Filme, Geschichten und Comics entstanden nach seiner Vorlage. Der Graf ist der Anti-Held der Populärkultur. Bram Stokers Dracula ist aber viel mehr als eine Vampirgeschichte, in der ein guter Dr. Van Helsing gegen den bösen Fürsten der Finsternis antritt. In diesem frühen Montageroman geben sich die großen Oppositionen des 19. Jahrhunderts ein Stelldichein. Da ringt die Wissenschaft mit dem Glauben, die Empirie mit der Intuition, der Protestantismus mit dem Katholizismus, der Westen mit dem Osten, das Sichtbare mit dem Unsichtbaren. Selbst auf die kommende Frauenemanzipation weist dieser Roman hin, der seine Protagonistinnen nicht auf die Opferrolle beschränkt. Diese Neuübersetzung des Weltklassikers verbindet literarische Qualität mit höchster Spannung. Wer sie liest, erfährt unerhört viel über den Aufbruch der Moderne und die Ängste und Abgründe einer Gesellschaft im Wandel.

Neu erschienen bei Steidl

 
Journal für eigene Kochrezepte

Etwas Schönes

Journal für eigene Kochrezepte

Wednesday Paper Works findet (und wir schließen uns gerne an), dass die Kochwelt am schönsten zur Geltung kommt, wenn sie sich in einem eigenen Buch entfalten kann. Hier wollen all die Lieblingsrezepte aufbewahrt werden. Das Buch ist mit abwischbarem Leinen bezogen und ist absolut küchentauglich. Platz gibt es für 37 Rezepte, die vorne in ein Inhaltsverzeichnis eingetragen werden können. Dem wunderschönen, aufwendig mit schwarz und silber geprägtem Buch liegt ein Block bei, damit man sich Notizen machen und herumprobieren kann, bevor man das Rezept einträgt. Fadengeheftet, Umschlag: Leinen mit Heissfolienprägung, mit Notizblock, 96 Seiten, 16,4 x 22,4 cm, Deutsch/Englisch

Eine Idee von Wednesday Paper Works, Berlin

 
The Bell Jar

Englischsprachiges Hörbuch von unserer Autorin des Monats April

Sylvia Plath
The Bell Jar

"The Bell Jar" chronicles the crack-up of Esther Greenwood: brilliant, beautiful, enormously talented, and successful, but slowly going under -- maybe for the last time. Sylvia Plath masterfully draws the reader into Esther's breakdown with such intensity that Esther's insanity becomes completely real and even rational, as probable and accessible an experience as going to the movies. Such deep penetration into the dark and harrowing corners of the psyche is an extraordinary accomplishment and has made "The Bell Jar" a haunting American classic. Laufzeit: 420 Minuten, gelesen von Maggie Gyllenhaal.

Lieferzeit ca. 10 Tage, Preis ca. € 18,00

 
Das Buch der schönsten Bücher

Gestalterisches Meisterwerk

Mathieu Lommen
Das Buch der schönsten Bücher

Das Informationsmedium schlechthin: Bildung, Schönheit und Träume werden seit der Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert durch Johannes Gutenberg über Bücher vermittelt und geteilt. Dieser prächtig illustrierte Bildband versammelt die schönsten Bücher aller Zeiten nach ihren Gattungen: von Bibeldrucken über Atlanten, von Gartenbüchern über Kochbücher, Breviers bis hin zu Kinderbüchern und ausgewählten Künstlerbüchern des 20. Jahrhunderts. Dabei werden die einzelnen Titel mit ihren besonderen Illustrationen oder Fotografien oder wegweisender Typografie jeweils über zahlreiche Abbildungen einer Seitenauswahl sowie erläuternden Text vorgestellt. Dieser einzigartige Einblick in die technische und künstlerische Entwicklung des Buchdrucks seit seiner Erfindung zeigt auch, wie sehr sich nicht nur unser Blick auf die Welt, sondern auch deren Wiedergabe – das Bild der Welt – im Medium Buch durch die Jahrhunderte wandelt: von den frühen Atlanten oder phantastischen Tierbüchern des 16. Jahrhunderts über Muybridges Chronofotografien bis zu konstruktivistischer Kühle aus den 1950er Jahren.

Neu erschienen bei DuMont

 
Deutsche Gedichte in einem Band

21.03.2012 - Welttag der Poesie

Hrsg. Hans-Joachim Simm
Deutsche Gedichte in einem Band

Die Deutschen Gedichte in einem Band laden zum Wiederlesen und Entdecken ein: von den ältesten bis zu den jüngsten Gedichten, vom 9. bis zum 21. Jahrhundert, von den ersten Zaubersprüchen und Segensformeln in deutscher Sprache bis zur neuesten Lyrik der Gegenwart. In dieser Ausgabe finden sich die berühmten Gedichte der Blütezeiten der deutschen Literatur ebenso wie unbekanntere aus den Zwischenepochen. Sowohl in den nichtklassischen Perioden als auch in der Lyrik der jüngsten Autoren sind Entdeckungen zu machen, dort, wo das nichtgenormte lyrische Sprechen und das Erzählen in Versen einen neuen Blick auf die Welt, auf den Menschen und seine Gesellschaft erlauben. Mehr als 1500 Gedichte sind in diesem Band versammelt: religiöse und weltliche Lyrik, Gelegenheitsdichtungen und Liebesgedichte, Hymnen, philosophische Oden und Lehrgedichte, Balladen und Elegien, Sonette und Romanzen, Epigramme und Lieder. Die Sammlung erscheint hier in einer erweiterten und aktualisierten Neuausgabe: das Hausbuch deutscher Gedichte.

Erschienen im Insel Verlag

 
Fabeln aus aller Welt

Wunderbares Vorlesebuch

Illustrator: Karsten Teich
Fabeln aus aller Welt

Fabelhafte Fabeln aus Tulipanien! Wie kam das Kamel zu seinem Höcker, wieso wuchsen dem Nilpferd Flügel und wie besiegte der Hase den Löwen? Eine besondere Auswahl der bekanntesten und schönsten Fabeln aus aller Welt, u.a. von Aesop, La Fontaine, Lessing, Grillparzer und Busch. Karsten Teich hat dazu farbenprächtige und humorvolle Bilder geschaffen, die zum Staunen und Schmunzeln einladen. Ein fabelhaftes Buchkunstwerk zum Wünschen und Verschenken für die ganze Familie. Ab 5 Jahre

Neu erschienen im Tulipan Verlag

 
Möbel, Kunst und feine Nerven - Henry van de Velde und der Kultus der Schönheit 1895-1914

Das Leben als Gesamtkunstwerk

Ursula Muscheler
Möbel, Kunst und feine Nerven - Henry van de Velde und der Kultus der Schönheit 1895-1914

Als der Belgier Henry van de Velde um 1900 nach Berlin kam, war er ein Star. Nicht nur in der deutschen Hauptstadt, überall, wo man sich im deutschen Kaiserreich nach neuester Mode einrichten wollte, wurden Möbel und ganze Gebäude bei dem exzentrischen Geschmacksdiktator bestellt. Van de Velde, der mit Dandys, Industriellen und Künstlern um Harry Graf Kessler und Hugo von Hofmannsthal gegen bourgeoise Spießigkeit zu Felde zog und das Leben als Gesamtkunstwerk inszenierte, stieg auf – und wieder ab. 1914 wurde der Belgier zum feind­lichen Ausländer und musste in die Schweiz fliehen. Wie sehr er da schon die deutsche Städte­landschaft geprägt hatte, ist in den Treppenhäusern, ­Wohnungen und Villen unserer Städte unübersehbar. 2013 wäre Henry van de Velde 150 Jahre alt geworden. Grund genug für Thüringen, den berühmten Architekten und Möbeldesigner ausgiebig – in diesem Fall ein ganzes Jahr lang – zu feiern. Was sich dahinter verbirgt, finden Sie auf www.vandevelde2013.de.

Neu erschienen im Berenberg Verlag

 
Meine Welt der Musik - Orchester und Instrumente entdecken

MUSIK

Claudio Abbado
Meine Welt der Musik - Orchester und Instrumente entdecken

Der weltberühmte Dirigent Claudio Abbado erzählt, wie er als Kind die Musik lieben gelernt hat, und von seinen ersten Erfahrungen als Dirigent. Was er fühlte, als er zum ersten Mal ein Musikstück hörte, und was geschah, als er zum ersten Mal die Mailänder Scala besuchte. Es ist nicht nur die Geschichte seiner Kindheit, sondern auch eine Einführung in die Welt der Musik. Welche Musikinstrumente gibt es und wie funktionieren sie? Was ist ein Orchester? Unterhaltsam und leicht verständlich erklärt Abbado zudem die unterschiedlichen musikalischen Formen vom Duett über die Symphonie bis hin zur Oper und weiht in die Geheimnisse der klassischen Musik und in die Kunst des Dirigierens ein. Ab 8 Jahre

Neu erschienen bei Knesebeck

 
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Wunderschöne Ausgabe

Marcel Proust
Auf der Suche nach der verlorenen Zeit

Es ist das monumentalste Romanwerk des 20. Jahrhunderts und längst ein Mythos der Moderne: Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Ein literarisches Universum, Spiegel der Welt und der Literatur. Luzius Kellers Revision der Übersetzung von Eva Rechel-Mertens und sein Kommentar öffnen zum ersten Mal den Weg zu Proust so, wie sein Rang es verlangt. Die Ausgabe der Recherche in der Textfassung der Frankfurter Ausgabe umfaßt sieben Bände mit über 5000 Seiten und bietet eine »kostbare Möglichkeit: die des unschätzbaren Glücks, Marcel Proust zu lesen. Wer sie nicht ergreift, dem ist nicht zu helfen«. (Jochen Schimmang) Band 1: Unterwegs zu Swann Band 2: Im Schatten junger Mädchenblüte Band 3: Guermantes Band 4: Sodom und Gomorrha Band 5: Die Gefangene Band 6: Die Flüchtige Band 7: Die wiedergefundene Zeit

Neu erschienen im Insel Verlag

 
Jackson Pollock - Freund, Kollege, Vorbild

Zum 100. Geburtstag von Jackson Pollock

Barnett Newman, Robert Motherwell, Alex Katz u.a. (Hrsg.)
Jackson Pollock - Freund, Kollege, Vorbild

Anlässlich der Jackson-Pollock-Retrospektive, welche das Museum of Modern Art in New York 1967 ausrichtete, lud die Zeitschrift ARTnews 18 zeitgenössische amerikanische Künstler ein, sich über ihren elf Jahre zuvor tragisch verunglückten Freund, Kollegen und Konkurrenten – über Jackson Pollock (1912–1956) – zu äußern. Eingeladen waren sehr unterschiedliche Charaktere: Barnett Newman, Robert Motherwell, George Segal, Claes Oldenburg, Philip Guston, Kenneth Noland, Alex Katz, Larry Rivers, Al Held, Allan Kaprow und andere. So sind sehr unterschiedliche Berichte zusammengekommen: kurze oder lange, historisch oder persönlich gehaltene, ausgewogene oder pointierte, liebenswürdige oder gar giftige – an keiner Stelle jedoch wurde ein langweiliges oder flaues Wort gesprochen. Erstaunlicherweise sind diese Erinnerungen, Anekdoten, Urteile, Gedanken oder Mutmaßungen nie in Buchform (in keiner Sprache!) je versammelt herausgebracht worden. Das holen wir nun, den 100. Geburtstag des großen, wilden amerikanischen Meisters feiernd, nach. Wir legen diese Berichte zum ersten Mal in deutscher Übersetzung vor, versehen mit Fotos und einem kundigen Nachwort von Kay Heymer, als lohnenswerte Sammlung, als späte Hommage – und auch als kleine, eigenwillig verfasste Einführung zu einem Maler, der Vielen immer noch als schwierig oder gar umstritten gelten mag.

Neu erschienen im Piet Meyer Verlag, Wien

 
Erinnerungen an Anna Achmatowa

Nadeschda Mandelstam
Erinnerungen an Anna Achmatowa

Nadeschda Mandelstam (1899-1980), die ihren Mann, den Dichter Ossip Mandelstam, um viele Jahre überlebte, hat sich im Alter mit ihren Memoiren Das Jahrhundert der Wölfe und Generation ohne Tränen international einen Namen gemacht. Erst vor wenigen Jahren wurden in ihrem Nachlass Erinnerungen an Anna Achmatowa (1889-1966) entdeckt - ein bewegendes Dokument der Freundschaft in schwierigsten Zeiten. Achmatowa, die charismatische, unbeugsame Dichterin, bangt um ihren Sohn, der in den stalinistischen Gefängnissen inhaftiert ist, während die Freundin die Gedichte ihres 1938 im Lager umgekommenen Mannes rettet - indem sie jede Zeile seiner verbotenen Texte im Gedächtnis bewahrt. Dieses reiche Buch ist Dichterporträt und Zeitzeugnis zugleich - ein vierzig Jahre währendes Gespräch über Angst und Niedertracht, über die Macht und Ohnmacht von Liebe, Eros und Literatur.

Neu erschienen im Suhrkamp Verlag

 
Die große Roald Dahl Schatzkiste mit Illustrationen von Quentin Blake

Schöne Geschenkidee

Roald Dahl
Die große Roald Dahl Schatzkiste mit Illustrationen von Quentin Blake

Wer kennt sie nicht, die geliebten skurrilen Gestalten Roald Dahls: Willy Wonka und seine wundersame Schokoladenfabrik, die Umpa-Lumpas, die kluge Matilda oder die gemeinen Zwicks. In der großen Schatzkiste präsentieren Dahls tierische und menschliche Helden ihre spannendsten Abenteuer: Der fantastische Mr. Fox schlägt den fiesen Bauern ein Schnippchen, Giraffe, Pelikan und Affe legen einem Einbrecher das Handwerk, und Schildkröte Otto verbirgt ein süßes Geheimnis. Der kleine Theo Torfkopp muss sich gegen die grausame Knüppelkuh behaupten, Sophiechen begleitet den guten Riesen auf Träumefang, und Charlie darf Willy Wonkas Schokoladenfabrik besuchen. Außerdem erzählt Roald Dahl absurde Episoden aus seiner Kindheit und lockt den Leser mit seinen rotzfrechen Rezepten immer wieder vom Buch an den Herd. Traumhaft, verrückt, erstaunlich: ein Lesebuch fur die ganze Familie, geschmückt mit vielen farbigen Illustrationen von Quentin Blake. Zehn Prozent der Autorentantieme aus dem Verkauf dieses Buches kommen dem Roald-Dahl-Wohltätigkeitsverein zugute. Informationen dazu siehe innen.

Neu erschienen im Rowohlt Verlag

 
Couchsurfin' the world

Großartiger Photoband

Malte Jäger
Couchsurfin' the world

Die Welt entdecken und Einblick in Kultur und Alltagsleben der Menschen bekommen – Couchsurfing ist die Reiseform, die neugierigen Reisenden „life-seeing“ statt dem sonst typischen touristischen „sight-seeing“ bietet. Die webbasierte Hospitality Community Couchsurfing.org ermöglicht es Reisenden mit einheimischen Gastgebern Kontakt aufzunehmen und über die virtuelle Welt hinaus im realen Leben direkten kulturellen Austausch zu erfahren. Der Fotograf Malte Jäger hat Reisende auf ihrem Weg von Sofa zu Sofa durch das Land begleitet und ihre Erlebnisse aus verschiedenen Kontinenten der Erde in Bildern festgehalten. Ein Buch zum Blättern und Reisen auf dem eigenen Sofa – und zur Nachahmung geeignet.

Neu erschienen bei der Edition Braus, Berlin

 
Schanze, 1980

Großartiger Photoband

Thomas Henning
Schanze, 1980

Dieser Bildband zeigt Fotografien aus dem Schanzenviertel des Hamburger Fotografen Thomas Henning vom Ende der 1970er und aus den frühen 1980er Jahren.Um 1980 war das Viertel um das Schulterblatt und vor der Sternschanze eine unwirtliche Nachbarschaft. Zwar sorgte das Gewürzwerk Hermann Laue in der Schanzenstraße für gut aromatisierte Luft, doch konnte der Geruch nach gemahlenem Zimt und Nelken den Gestank, der im Sommer vom Schlachthof herüberwehte, nicht überdecken. Draußen zu sitzen war wegen der Geruchsbelästigung und der fehlenden Sitzgelegenheiten nicht üblich. Es gab auch nicht viel zu gucken, denn noch hatte die "kreative Szene" die Schanze nicht erobert. Tagsüber, allerdings nicht während der Mittagszeit zwischen 12 und 15 Uhr, bevölkerten einkaufende Frauen und alte Menschen mit zerfurchten Gesichtern die Straßen vor russgeschwärzten Fassaden. Auf planierten Trümmergrundstücken spielten Kinder vieler Hautfarben. Eine wichtige Funktion erfüllte spät abends der Automatenladen im Abbruchhaus: Er hatte als einziges Geschäft im Viertel geöffnet. Inspiriert von den Protagonisten der amerikanischen "New Color Photography" der 1970er Jahre wie William Eggleston, Joel Meyerowitz, Joel Sternfeld und Stephen Shore porträtierte der Fotograf und Grafiker Thomas Henning von 1978 bis 1985 Straßen, Gebäude und die Bewohner des Schanzenviertels, die bereitwillig und voller Stolz vor seiner Kamera posierten. Die Bilder in diesem Buch sind ein farbiges Zeitdokument, ein Beispiel der sozialdokumentarischen Fotografie und dabei kunstvoll ohne jede kunstfotografische Prätention.

Neu erschienen im Junius Verlag

 
Fantômas - Ein Zug verschwindet

Fantômas wird 100!

Souvestre & Alain
Fantômas - Ein Zug verschwindet

Fantômas wird 100! Und er ist quicklebendig, der Herr des Grauens, der Meister des Schreckens, der Mann mit der Maske treibt sein Unwesen nicht nur in Paris und Bordeaux: Nachdem ein Streik der Seeleute die Fähren über den Ärmelkanal lahmlegt und seinen Plan vereitelt, den englischen Gesandten Sir Harrysson in seinem Heimatland um fünf Millionen Pfund zu erleichtern, sieht sich Fantômas genötigt, sein Betätigungsfeld auf Belgien und Deutschland auszudehnen. Alle Fäden des Geschehens laufen in einem Zug zusammen, der den berühmten Zirkus Barzum zu seinen Gastspielen befördert. Erste Station der Tournee ist Köln, wo ein längerer Aufenthalt geplant ist. Ganz ungeplant verläuft hingegen die Weiterreise, als Fantômas den Führerstand der Lok betritt, um Inspektor Juve zu entkommen ... Pünktlich zum Jubiläum erscheint in der Edition Epoca der erste Band einer neuen Reihe mit den Abenteuern des unsterblichen Verbrecherkönigs und seines genialen Gegenspielers Juve. Unter anderem verfilmt mit Jean Marais und Louis des Funès. Wer Tempo, Nervenkitzel und schwarzen Humor liebt, darf sich diesen Leckerbissen der Kriminalliteratur nicht entgehen lassen.

Neu erschienen in der Edition Epoca

 
Jagd auf einen Lebemann - Der Prozess Dr. Ward - Eine Gerichtsreportage

Von unserer Autorin des Monats

Sybille Bedford
Jagd auf einen Lebemann - Der Prozess Dr. Ward - Eine Gerichtsreportage

Die britische Profumo-Affäre von 1963 gehört zu den legendärsten, bis heute nicht völlig geklärten Polit-, Sitten- und Justiz-Skandalen aus der Zeit des Kalten Kriegs. Als tragisches Wetterleuchten bevor London als „Swinging London“ zur Welthauptstadt der Popkultur wurde, ist die Affäre durch Filme und Songs dann selbst ein Teil dieser Popkultur geworden. Zum 100. Geburtstag der großen deutsch-britischen Schriftstellerin Sybille Bedford bringen wir deren luzide, bislang unveröffentlichte Gerichtsreportage heraus – ein juristischer Realkrimi und eine literarische Entdeckung. John Profumo, britischer Kriegsminister, stürzte über eine Affäre mit dem Callgirl Christine Keeler, die gleichzeitig ein Verhältnis mit einem sowjetischen Marineattaché hatte. Schillernder Hintermann dieser Revolvergeschichte, in der es um Sex und Drogen, Poolparties und Parlamentarier, Meineide und Messerstechereien, britische Aristokratie und westindische Halbwelt, Politik, Spionage und Geldgier geht, war der Society-Osteopath, Portraitmaler und Gelegenheitsreporter Dr. Stephen Ward (1912-1963). Mahatma Gandhi, Winston Churchill, Ava Gardner, Mel Ferrer, Lord Astor und Douglas Fairbanks jr. zählten zu seinen illustren Patienten. Er hatte Mitglieder der Royal Family portraitiert und für den Daily Telegraph über den Eichmann-Prozess berichtet. Im Zuge der Profumo-Affäre wurde er 1963 in einem umstrittenen Sensationsprozess wegen Zuhälterei angeklagt und starb am Vorabend des letzten Prozesstags an einer Überdosis Schlaftabletten. Sybille Bedford (1911-2006) beschreibt in Jagd auf einen Lebemann mit unbestechlichem Menschenblick und der ihr eigenen schriftstellerischen Brillanz, wie Politik, Justiz und Presse einen unliebsam gewordenen Mann mit zwielichtigen Zeugen, prozessualen Finessen und geschickt lancierten Berichten zu Fall bringen. Ihre engagierte Reportage über den „öffentlichen, allzu öffentlichen Prozess“ schließt mit der Frage: „Was war der Grund für die gnadenlose Verfolgung von Dr. Ward und warum verfing sie? Wenn wir hartnäckig genug fragen, werden wir ein paar Antworten bekommen. Der Rest darf nicht Schweigen sein.“

Erschienen bei SchirmerMosel Literatur

 
Fünf fabelhafte Fabeltiere in einem Band

Wunderbar!

Tomi Ungerer
Fünf fabelhafte Fabeltiere in einem Band

›Crictor‹, die gute Schlange, die nicht nur ein ideales Spielgerät, sondern auch eine ideale Einbrecherfängerin ist. ›Adelaide‹, das fliegende Känguru, das nicht nur als Revuegirl, sondern auch als Feuerwehrmann eine gute Figur macht. ›Emil‹, der hilfreiche Oktopus, der nicht nur als begnadeter Musiker, sondern auch als Schmuggelverhinderer Erfolge verbucht. ›Rufus‹, die farbige Fledermaus, die die Buntheit der Welt für sich entdeckt und davon Kopfschmerzen bekommt. ›Orlando‹, der brave Geier, der nicht nur Brieftaube spielt, sondern auch für Familienzusammenführungen sorgt.

Erschienen bei Diogenes

 
Granatapfel, Sumach & Zitrusduft

Kochbuch

Silvena Rowe
Granatapfel, Sumach & Zitrusduft

Die schönsten Rezepte aus der orientalischen Küche Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise durch die Geschichte und Esskultur des östlichen Mittelmeerraums. Es präsentiert die schönsten klassischen Gerichte der nahöstlichen Küche – oft in überraschenden Variationen – und verrät viele kulinarische Geheimnisse. Eine Küche, die perfekt zum heutigen Lebensstil passt: Sie ist leicht und gesund, überrascht durch Vielfalt und verführerische Aromen und eignet sich ideal zum unkomplizierten gemeinsamen Genießen wie auch zum Bewirten von Gästen. Den klassischen Rezepten verleiht die Autorin, die selbst aus der Region stammt, gekonnt das gewisse zeitgemäße Etwas. Dabei tritt sie in die Fußstapfen der großen Köche des alten osmanischen Reiches, die es meisterlich verstanden, Süßes und Saures, Frisches und Getrocknetes, Honig und Zimt, Safran und Sumach, Rosen- und Orangenblütenwasser miteinander zu verbinden.

Neu erschienen im AT Verlag

 
Das Herz auf der Haut

Hrsg. von Benedikt Geulen, Peter Graf und Marcus Seibert
Das Herz auf der Haut

Literarische Geschichten über das Tatoo - von Herman Melville bis Franziska Gerstenberg. "Das Herz auf der Haut" versammelt Höhepunkte der internationalen Literatur, darunter Erzählungen von Ray Bradbury, Sylvia Plath, Franziska Gerstenberg und John Irving. Darin verausgaben sich geniale Tätowierkünstler, um das perfekte Tattoo zu kreieren, Matrosen schrecken selbst vor Kirchenraub nicht zurück, um das heißersehnte Motiv bezahlen zu können, und von mysteriösen Frauen gestochene Tätowierungen erwachen auf der Haut ihrer Träger zum Leben.

Neu erschienen im Mare Verlag

 
Nach fünf Jahren

Lilienfeld Verlag - Kurt Wolff-Förderpreis 2011

Herbert Schlüter
Nach fünf Jahren

Sommer auf einem märkischen Landgut in den zwanziger Jahren, Jugendlieben, Verstrickungen, Hoffnungen und die Verwandlungen durch die Zeit: Herbert Schlüters einfühlsam-sinnlicher Roman über die Verluste beim Erwachsenwerden. Er ist immer der etwas verliebte, zurückhaltende Beobachter – mit dreizehn Jahren, als er das erste Mal in den Sommerferien auf den Landsitz seiner Cousine Victoria kommt, und auch fünf Jahre später, als alles plötzlich verfälscht und entzaubert erscheint. Es ist ein sensibler und klarsichtiger Held, der hier die erotischen Zweideutigkeiten der Erwachsenenwelt beschreibt, die Seltsamkeiten der Liebe und die Wandlung vom Zauber des Neuen, wenn man jung ist, zur schalen Ernüchterung, wenn die Illusionen schwinden. Dieser kleine stimmungsvolle und scharfsinnige Roman Herbert Schlüters konnte 1933 nicht mehr erscheinen, wurde aber über die Nazizeit gerettet und nach dem Krieg veröffentlicht. Jetzt gibt es ihn wieder – völlig unverstaubt und wunderschön.

Erschienen im Lilienfeld Verlag, Düsseldorf

 
Dampf stieg aus dem Topf hervor - Eine Kulturgeschichte der Suppen aus aller Welt

Kochbuch

Ingrid Haslinger
Dampf stieg aus dem Topf hervor - Eine Kulturgeschichte der Suppen aus aller Welt

Sie soll den Hunger nehmen, den Durst stillen, den Magen füllen, den Zahn reinigen, Schlaf und Verdauung fördern und die Wangen röten. Die Italiener stellen an ihre Suppen hohe Ansprüche. Ein wenig viel auf einmal, könnte man meinen. Doch der Alleskönner Suppe schafft es. Das Image der Suppe war jedoch nicht immer makellos, wie man in Ingrid Haslingers Buch erfährt. Historische und politische Ereignisse spielten ihr ebenso übel mit wie wechselnde Konsumtraditionen: Schlankheitswahn und Fertigprodukte ließen viele Suppenrezepte in Vergessenheit geraten. Suppe als luxuriöser Appetitanreger oder banaler Sattmacher? Wo endet die Suppe und wo beginnt der Eintopf? Ingrid Haslinger geht weit zurück in ihren Recherchen (bis zur Erfindung des Topfes), sie erklärt, warum Suppe ein polygenetisches Gericht ist, erzählt, wie süße und wie saure Suppen gekocht werden und dass Kaiser Wilhelm I. sein hohes Alter den Kraftsuppen aus dem Saft von sechs Kilo Rindfleisch, vier Tauben und zwei Hühnern verdankte. Ihre Rezepte stammen aus aller Welt, von England bis Italien, Polen bis Frankreich sowie Asien, Nord- und Südamerika und Australien. Was in früheren Zeiten prägend war für den Austausch von Rezepten, die Entdeckung und Kolonialisierung von Kontinenten, erledigt heute das Reisen. Die Welt der Suppe erweist sich als wahrlich grenzenlos.

Erschienen im Mandelbaum Verlag, Wien

 
Karl Walser in Japan - Eine Reise im Jahr 1908

Kunstband

Philippe Lüscher (Hrsg.)
Karl Walser in Japan - Eine Reise im Jahr 1908

Karl Walser (1877–1943), der um ein Jahr ältere Bruder des Dichters Robert Walser, gehörte vor dem Ersten Weltkrieg zu den bekanntesten jungen Künstlern in Berlin. Seit 1903 war er Mitglied der Berliner Secession und zählte zum engen Kreis um Max Reinhardt, für den er die Bühnenbilder zu bedeutenden Premieren am Deutschen Theater schuf. Daneben war er für die großen modernen Verlage seiner Zeit als Buchgestalter tätig. Aus Karl Walsers vielfältigem künstlerischen Schaffen ragt eine Werkgruppe heraus: knapp 50 Aquarelle und Ölgemälde, die 1908 während einer halbjährigen Japan–Reise entstanden. Nach einer stark beachteten Ausstellungs–Tournee durch Deutschland und die Schweiz im Jahr 1909 wurden die Werke zerstreut. Hundert Jahre nach ihrer Entstehung ist es dem Museum Neuhaus in Walsers Heimatstadt Biel gelungen, die Arbeiten erstmals wieder zu einer Ausstellung zusammenzuführen. Der Katalog dokumentiert sämtliche gezeigten Bilder in farbigen Reproduktionen und gibt einen vertieften Einblick in die bislang unbekannten Hintergründe ihrer Entstehung. Sichtbar wird ein Maler von hoher Originalität und ungewöhnlichem Charme. Den Gefahren des Exotismus weicht er ebenso sicher aus wie der Versuchung, die ornamentale Stilisierung japanischer Kunst zu imitieren. Statt dessen ist Walser ein liebevoll–genauer Beobachter, der den Zauber des Fremden noch in den kleinsten Details künstlerisch einzufangen weiß. Eine Wiederentdeckung!

Erschienen im Nimbus Verlag, Schweiz

 
Flugsaurier = Gaulfriseur - Tierische Anagramme

ab 6 Jahre

Stefanie Urbach / Jens Bonnke (Ill.)
Flugsaurier = Gaulfriseur - Tierische Anagramme

Was hat der Tapir mit dem Pirat zu schaffen? Warum greift die Urzeit-Echse zu Kamm und Schere? Und woher kommen bloß immer diese verflixten Kopfläuse? Das jetzt im Hinstorff Verlag erschienene Sprachspielbuch „Flugsaurier = Gaulfriseur“ liefert amüsante Einblicke in das Doppelleben von Tieren. In diesem Buch werden die Buchstaben vollkommen verrückt. Und gerade dadurch zeigen sie, was in Worten stecken kann. Oder eben auch in Tiernamen. Das ist keine Zauberei, das sind Anagramme! Auch Geheimagenten und Wissenschaftler, Dichter und Philosophen machten Anagramme: Ein Wort entsteht, indem man die Buchstaben eines anderen auseinandernimmt und neu zusammensetzt. So steckt im Tapir der Pirat, wird der Flugsaurier zum Gaulfriseur und pisst der Springhase vom mondbeschienene Hang.

Erschienen im Hinstorff Verlag

 
Im Geräusch der Zeit - Gesammelte Publizistik 1914-1933

Hans Natonek
Im Geräusch der Zeit - Gesammelte Publizistik 1914-1933

In mehr als 2000 Zeitungsartikeln hat Hans Natonek ein vielschichtiges Bild des politischen und kulturellen Lebens der Weimarer Republik gezeichnet. Seine scharfen Glossen und Kommentare, die zahllosen Theater-, Buch- und Filmkritiken und Reisefeuilletons, seine großen Reportagen und die engagierten politischen Leitartikel bewegten Leser im ganzen deutschen Sprachraum. Die Ausgabe eröffnet erstmals einen Zugang zum Werk des großen Feuilletonisten und Republikaners, der wie Kafka, Kisch, Werfel und viele seiner Zeitgenossen der Prager deutsch-jüdischen Kultur entstammte. Herausgegeben und kommentiert von Steffi Böttger

erschienen im Lehmstedt Verlag, Leipzig

 
 

KONTAKT

LESESAAL
Buchhandlung
Lappenbergsallee 36
20257 Hamburg
Telefon 040 - 44 46 57 37
kontakt@lesesaal-hamburg.de
www.lesesaal-hamburg.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag 11:00 - 19:00 Uhr
Samstag 09:00 - 15:00 Uhr

Anfahrt

Karte

Hier finden Sie uns >>

Lesesaal auf Facebook  Lesesaal auf Facebook
Lesesaal auf Twitter  Lesesaal auf Twitter

Lesesaal App

 

Gesicht zeigen


buy_local


Findeling